Revival der Haïda-Kultur


Für die Wiederbelebung der Tätowierkunst der Haïda, der an der Nordwestküste Kanadas lebenden Indianerstämme, setzt sich der gebürtige Kanadier und jetzt in Dänemark lebende Tätowierer Colin Dale ein.
 
Die Haïda-Häuptling Xa'na (rechts) vorm Bärenhaus, zusammen mit Würdenträgern. Das Foto wurde 1881 von Edward Dossetter im Haïda-Gwaii-Dorf Masset aufgenommen.Die Haïda-Häuptling Xa'na (rechts) vorm Bärenhaus, zusammen mit Würdenträgern. Das Foto wurde 1881 von Edward Dossetter im Haïda-Gwaii-Dorf Masset aufgenommen.
 

Die traditionellen Tätowierungen der Jahrtausende alten Haïda-Kultur inspirieren die Kunst von Colin Dale heute. Im Interview mit dem TM erklärt er die Hintergründe.

In den meisten traditionellen Kulturen verschwand nach der Kolonisation die Praxis des Tätowierens, so auch bei den Haïda, den im Nordwesten Kanadas lebenden Indianerstämmen. Heute versuchen Tätowierer wie du, ein Revival in Gang zu setzen. Was ist deine Intention?
Meine Hoffnung ist es, die Menschen der Nordwestküste Kanadas durch Beispiele dazu zu inspirieren, sich wieder mit den traditionellen Mustern tätowieren zu lassen und natürlich auch, dass ein paar der talentierten Künstler Kanadas die Tätowierinstrumente selbst in die Hand nehmen.

Motivisches Crossover: die Raben Hugin und Munin (rechts) hingegen entstammen der nordischen Mythologie, sind Colin Dale im Haïda-Stil tätowiert.Technisches Crossover: Den in der Haïda-Kultur als mythisch angesehenen Feuervogel »nähte« Colin Dale mit der Tätowiertechnik der in Zentral- und Nordostkanada lebenden Inuit in die Haut.(l) Motivisches Crossover:  die Raben Hugin und Munin (rechts) hingegen entstammen der nordischen Mythologie, sind Colin Dale im Haïda-Stil tätowiert. (r) Technisches Crossover: Den in der Haïda-Kultur als mythisch angesehenen Feuervogel »nähte« Colin Dale mit der Tätowiertechnik der in Zentral- und Nordostkanada lebenden Inuit in die Haut.

Wer sind die Haïda-Indianer?

Haïda sind ein indigenes Volk. Wir nutzen Haïda aber auch als Oberbegriff, mit dem wir verschiedene Stämme im Nordwesten Kanadas und deren Tätowiertradition zusammenfassen. Zu ihnen zählen die Tsimshian, Coast Salish, Tlingit und Kwagiutl.

Deine Tattoomotive sind in der Regel stilisierte Tiere, die von Haïda-Motiven inspiriert sind. Meist tätowierst du sie mit der Hand. Wie weit geht die Verbindung, wo sind die Grenzen?
Meine Motive sind wirklich nur von der Haïda-Kunst inspiriert, sie haben keinen Bezug zu der Motivwelt eines bestimmten Stammes. Als Handwerker hoffe ich, dass ich die Tradition des Tätowierens am Leben halte oder wie bei den Haïda wieder erwecke, als Künstler bevorzuge ich es, etwas Neues zu schaffen und nicht zu kopieren. Der Haïda-Künstler Robert Davidson brachte diesen Ansatz auf den Punkt: »Eine Kultur, die sich nicht weiterentwickelt, wird möglicherweise aussterben«.
 
 
 Colin Dale
  Tätowierer Colin Dale: Kunst, Anthropologie und Archäologie sind seine Leidenschaften.Der in Kanada geborene Tätowierer arbeitet nicht nur in seinem Tattoostudio in Kopenhagen (Skin & Bone), sondern auch auf Wikingermärkten und auf vielen internationalen Tattoo-Conventions. Das Tätowieren kombiniert Colin Dale mit seiner Leidenschaft für Kunst, Anthropologie und Archäologie. Vor allem die Kunst der Steinzeit ist ein zentrales Thema seiner Forschung: Sowohl die Petroglyphen und Piktogramme der Ureinwohner Kanadas als auch Felsenzeichnungen und -bilder der Jungstein- und Bronzezeit in Schweden und Norwegen sowie die Runensteine der Wikinger haben es ihm angetan. Für die Umsetzung dieser Tattoos mit Handinstrumenten experimentiert Colin Dale sowohl mit unterschiedlichen Werkstoffen als auch mit der Gewinnung von Pigmenten.
Dein Freund Dr. Lars Krutak hat die Tattooinstrumente wiederentdeckt, die der Forscher Swan von den Haïda mitgebracht hatte und die über 100 Jahre im Smithsonian Institut in Washington D. C. aufbewahrt wurden. Er hat dir Fotos davon geschickt …
Es hat mich wirklich freudig überrascht, dass die Instrumente in ihrer Funktionsweise mit meinen fast identisch sind. Bis dahin hatte ich bereits einige Haïda-Tätowierungen mit Handinstrumenten gestochen, seitdem ich die Instrumente gesehen habe bin ich so inspiriert, dass ich es nun ablehne, die Motive mit Maschine zu stechen.
 
 Der vollständige Artikel ist im TätowierMagazin 04/2015 nachzulesen

Text: Claire Artemyz, Übersetzung: Heide Heim
Bilder: Colin Dale, Lars Krutak, Claire Artemyz




21.05.2015
Text: Claire Artemyz, Übersetzung: Heide Heim Bilder: Colin Dale, Lars Krutak, Claire Artemyz
auf Facebook teilen

tattoo szene

Verwandte Artikel

Kultur trifft Kunst
und Design:
Tattoo-Ausstellung
in Winterthur

Anfang September eröffnet das Gewerbemuseum in schweizerischen Winterthur die neue Ausstellung „Tattoo“. Sie erzählt eine fatastisch lebendige, innovative und vielfältige Tattoo-Geschichte an der der Schnittstelle von Kultur, Kunst und Design.

Audi: Onlineshop für
Oldie-Ersatzteile

Damit alte Prachtexemplare auch in Zukunft noch gut aussehen: Heute geht „Audi Tradition Parts“ online …

Himmel, Arsch und
Zwirn

Ist es okay, Tradition gut zu finden? Darf ich sonntags mit dem Anzug in die Kirche gehen? Ist es cool, ein Dirndl zu tragen? Darf ein Mann mit Lederhosen beim Konzert auftauchen? Klarer Fall! Mann und Frau können und dürfen, wenn es sich um Lederhosen der Münchner von Himmel, Arsch und Zwirn handelt! Denn dort werden Kulturen zusammengefügt, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

White Wolf: Victim
Of The Spotlight

Bereits im Jahr 1982 wurde diese Band in Kanada gegründet. Nach zwei Veröffentlichungen war 1987 schon wieder Schicht im Schacht.

The Answer: Revival

Nach ihrem 2007er Debüt und dem Nachfolger, der 2009 erschien, schicken die Nordiren nun zwei weitere Jahre später ihr drittes Album über den Kanal.

John Fogerty:
Revival

Der ehemalige CCR-Fronter John Fogerty hat ja nach rund 30 Jahren Rechtsstreit mit seiner ehemaligen Plattenfirma Fantasy Records das Kriegsbeil begraben.

Tricky

Von der Umklammerung eines Genres hat sich der »Godfather of Trip Hop« längst befreit. Trotz aller Unverkennbarkeit bleibt eine Unberechenbarkeit, geboren aus Spontaneität, Experimentierfreude und einem Schuss Genie.

Old versus Newchool
(TS 04_09)

Gibt es sie eigentlich noch, die reine Old School? In ihrer ursprünglichen Form wahrscheinlich nur noch selten. Der Einfluss ist aber immer noch stark zu spüren – mal mehr, mal weniger und die Übergänge sind eher fließend. Das Motivrepertoire wird heute von weitestgehend authentisch bis skurril umgesetzt. Wie Tätowierer das Thema interpretieren und ihren Spielraum nutzen, erklären sie euch selbst!
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:28 May 2020 02:29:40 Warning: fopen(cache/ecde2cc61ad8ecd6819a4aee57f25096.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 163 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 164 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 165