Rapper eRRdeKa: Mit Tattoos ins Paradies


Deutsch-Rapper eRRdeKa steht auf Black-and-Grey-Tätowierungen.
Die hiesige Raplandschaft feiert aktuell nicht nur ihren größten kommerziellen Erfolg, sondern bringt auch so viele Newcomer hervor wie noch nie. Vor allem aber interessante Newcomer. Vom verspielt-poppigen Maskenträger über den melancholisch-musikaffinen Songwriter bis hin zum Straßenstaub atmenden Gangsterrapper: Deutscher Rap hat aktuell allerhand zu bieten. Einer, der als nächstes großes Ding gehandelt wird, ist eRRdeKa.

Mit 23 Jahren hat er das Debütalbum »Paradies« aufgenommen, das textlich rebellisch und erschlagend ehrlich ist. Vieles, was den aus Augsburg stammenden Jungerwachsenen beschäftigt, zeigt sich in den Momentaufnahmen eines Albums, das einigen frischen Wind in die Szene bringen wird. Dass für den individuell veranlagten Musiker und Tattoofan auch die Veränderung seines Aussehens wichtig ist, erscheint logisch.
 
Der Baum am Oberarm steht für das Leben, der Brunnen für Kreativität ? eine schöne Kombination klassischer Symbole im Black-and-Grey-Style, ebenfalls gestochen von Mike von Black Bite Tattoo in Fürstenfeldbruck.Das Tape auf dem Unterarm ist eRRdeKas erstes Tattoo und steht natürlich für seine Liebe zur Musik. Gestochen wurde es von Mike von Black Bite Tattoo aus Fürstenfeldbruck.
Die Toten Hosen sangen einst »Ich will nicht ins Paradies, wenn der Weg dorthin so schwierig ist«. Was bedeutet dir dieser »Garten Eden«?
Ich wollte mit dem Titel einfach einen krassen Gegensatz zu den Albumsongs aufstellen. Ich wollte einfach einen starken Begriff. Und das »Paradies« bedeutet für mich weniger einen Ort als vielmehr die innere Ruhe und die eigene Zufriedenheit. Und da ich diese immer noch nicht gefunden habe und auf meinem Album viel darüber rede, passt der Begriff in seinem Gegensatz dazu perfekt.
 
 

Eyeslow ist der Name von eRRdeKas Crew, einem wichtigen Teil seines Lebens.Das Album hat schon eine gewisse Schwere.
Ich bin ein musikalisch sehr offener Mensch, höre auch viel Hardcore-Punk, und wollte am Ende einen Weg finden, meine Themen auf Beats zu bringen, die trotzdem straight Rap sind. Es ist daher weniger ein Experiment oder beinhaltet andere Genres als bei vielen Alben meiner Kollegen, ist aber sehr energiegeladen und vielleicht auch dadurch etwas hart. Alle Songs sind Momentaufnahmen und es war mir wichtig, dass ich nicht nur Battlerap zeige, sondern auch thematisch etwas in die Tiefe gehe. Ich muss aber auf einem Debütalbum nicht krampfhaft versuchen, irgendwas anderes zu machen.


 
 eRRdeKa
 
 
eRRdeKa: »Ich möchte jetzt nur noch so schnell wie möglich viele Tattoos haben.«Raphael Endraß aka eRRdeKA gilt als Deutschraps Antwort auf schlechten Poprap und Songs ohne Attitüde und Aussage. Der Anfang 20-jährige Musiker und gelernte Mediengestalter wuchs in Mering nahe Augsburg auf und steht beim Keine Liebe Label seines Mentors Prinz Pi unter Vertrag. Sein Debütalbum »Paradies« erschien im vergangenen Oktober und platzierte sich in den Top 15 der deutschen Albumcharts. eRRdeKa mag schwarze T-Shirts, schwarze Vans, schwarze Tattoos und seine Eyeslow Crew.
 
Ändern wolltest du aber anscheinend dein Aussehen. Wann hast du dir dein erstes Tattoo stechen lassen?
Lustigerweise kam ich auf Tattoos, weil ich früher großer Fan von Limp Bizkit und ihrem Frontmann Fred Durst war, der ja ziemlich zugehackt ist. Zu jedem Fasching hab ich mich dann auch als Fred Durst verkleidet (lacht). Ich fand Tattoos schon immer geil. Mein erstes Tattoo sollte dann natürlich auch was mit Musik zu tun haben und somit habe ich mir mit 18 das Tape auf meinen linken Unterarm stestechen lassen.

Also etwas mit Bedeutung …
Das war mir am Anfang auch krass wichtig! Ich habe die Tattoos damals immer selbst entworfen – ich bin gelernter Mediengestalter – da ich nicht wollte, dass jemand anderes das gleiche Tattoo hat. Auch wenn ich heute weiß, dass dies irgendwie ein wenig zu ambitioniert war. Mittlerweile ist mir die Bedeutung eines Tattoos zwar nicht komplett egal, aber ich möchte jetzt eigentlich nur noch so schnell wie möglich viele Tattoos haben.

Das vollständige Interview und alle Bilder seiner Tattoos gibt es in der Januar-Ausgabe 01/2015 des TätowierMagazins.

Text: Amadeus Thüner
Bilder: Marlene Fulde




31.01.2014
Text: Amadeus Thüner Bilder: Marlene Fulde
auf Facebook teilen

tattoo szene

Verwandte Artikel

Tätowierer und
Rapper Lonien

Der frühere TV-Tätowierer Olli Lonien ist jetzt auch Rapper und hat erfolgreich ein HipHop-Album auf den Markt gebracht. Die stets auf Toleranz pochende Tattoo-Szene kritisiert seine Musik besonders hart. Zu unrecht.

Chakuza: Tattoos
ohne Konzept, aber
mit viel Bedeutung

Tattoos haben nichts mit Kunst gemeinsam. Tattoos hatten nichts in Museen und Galerien zu suchen. Das war einmal. Mittlerweile hat sich viel geändert. Die Ausstellung »gestochen scharf« im Museum Villa Rot zeigt Tätowierungen in der Kunst.

Axel Rudi Pell:
Diamonds Unlocked

Wattenscheids Vorzeigegitarrist hat sich hier einen Traum erfüllt und eine ganze Scheibe mit Cover-Songs veröffentlicht.

Iron Maiden:
Somewhere Back In
Time

Mit einem besonderen Best of-Album haben Iron Maiden das passende Produkt zur laufenden Tour heraus gebracht.

John Fogerty:
Revival

Der ehemalige CCR-Fronter John Fogerty hat ja nach rund 30 Jahren Rechtsstreit mit seiner ehemaligen Plattenfirma Fantasy Records das Kriegsbeil begraben.

Everlast

Seit seiner Herz-OP vor sieben Jahren nimmt Rapper Everlast Blutverdünner. Tätowieren lässt er sich trotzdem noch und schreibt außerdem Country-Songs für Snoop Dogg.

Lynyrd Skynyrd: God
& Guns

Auch wenn von der Urbesetzung nur noch ein Member mit an Bord ist, Lynyrd Skynyrd sind noch immer eine Macht im Southern Rock. Fünf Jahre nach ihrem letzten Album melden sich die Südstaatler erfolgreich zurück.

The Mighty Stef:
Death Threats EP

Nach dem im Sommer bei uns erschienenen Album schieben The Mighty Stef nun eine EP mit vier neuen Songs nach. Die diente als Mitbringsel auf der Tour im September.
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:28 May 2020 03:22:58 Warning: fopen(cache/fe029932ddcd053025e6367d8348e1b6.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 163 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 164 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 165