?Wir bleiben Mongols!?


Am Wochenende des 13. April 2013 kam es in Bremen zu Unruhen in der Rocker-Szene.
Wir sprachen darüber mit Dirk vom Mongols MC Germany

BN: Am Montag, dem 15. April, erklärte die ostfriesische Polizei in einer Pressemitteilung, dass sie am 13. April in Greetsiel eine Veranstaltung des Rockerclubs „Mongols“ verhindert hätte. Was sollte da stattfinden?

Mongols: Wir wollten die Eröffnung unseres neuen Chapters „West Side“ feiern. Eine Biker-Hochzeit sollte dort auch gefeiert werden. Wir hatten die Motorräder schon gepackt, hatten uns warm angezogen, um loszufahren.

BN: Motorräder? Ihr wisst, was eure Feinde über euch sagen ...

Mongols: Wir fahren Motorräder, und zwar Harleys! Wenn ein paar von uns keinen Motorrad-Führerschein haben, dann liegt das daran, dass sie dafür nicht zugelassen werden. Es sei zu befürchten, dass sie mit Motorrädern Straftaten begehen könnten. Das haben wir schriftlich.
 

Wir sprachen mit Dirk  vom Mongols MC Germany:  ?Wir suchen nicht die Öffentlichkeit, aber vielleicht interessiert die  Öffentlichkeit sich zu sehr für uns.?
Wir sprachen mit Dirk
vom Mongols MC Germany:
„Wir suchen nicht die Öffentlichkeit, aber vielleicht interessiert die
Öffentlichkeit sich zu sehr für uns.“

„Die ostfriesische Polizei hat gar nichts verhindert.“

BN: Die Behörden verhindern also, dass ihr Motorrad fahrt. Und wie hat die ostfriesische Polizei nun das Treffen in Greetsiel verhindert?

Mongols: Das ist ja lächerlich. Die ostfriesische Polizei hat in Greetsiel gar nichts verhindert, weil wir am Vorabend in Bremen verhaftet wurden und die Nacht bis zum Morgen auf der Polizeiwache verbringen mussten. Das war die Nacht von Freitag auf Samstag.

BN: Davon haben wir auch gehört, das hatte ja für genug Schlagzeilen gesorgt. Wieso ausgerechnet in Bremen? Dort seid ihr doch seit zwei Jahren verboten?
 

Mongols: Ein paar von uns wohnen in Bremen, das ist nicht verboten. Und wegen des Verbots wird sowieso noch prozessiert.

BN: In Bremen also entbrannte die Schlägerei zwischen euch und den Hells Angels, von der alle Medien berichtet hatten?

Mongols: Dazu werden wir keine Einzelheiten auspacken. Das solltet ihr verstehen. Alles was wir jetzt sagen würden, könnte eventuell vor Gericht gegen uns verwendet werden.

BN: Aber zum Ergebnis dürfen wir was fragen. Ein Mann wurde nach den Meldungen durch Messerstiche schwer verletzt. War das einer von euch?

Mongols: Ja, ein Prospect von uns. Kein Polizist hat eingegriffen, als auf ihn eingestochen wurde. Zum Glück ist er außer Lebensgefahr. Stell dir vor, wir durften ihn danach im Krankenhaus nicht besuchen!

BN: Stattdessen wurdet ihr nochmal verhaftet …

Mongols: Ja, wir waren am Samstag Morgen freigelassen worden. Gegen Mittag hatten wir uns in einem Lokal getroffen, um endlich was zu essen und um den Krankenhausbesuch bei unserem Bruder zu besprechen. Da stürmte die Polizei rein und nahm uns gleich wieder mit.

BN: Wie viele wart ihr da?

Mongols: Da waren wir 80 Mann.

Greetsiel, Ostfriesland, am 13. April: Keine Mongols,  aber Polizei-Hundertschaften, die in allen öffentlichen Gebäuden  stationiert waren. Ein Rockertreffen konnten sie nicht verhindern,  denn die Rocker verbrachten das Wochenende auf Bremer Polizeiwachen
Greetsiel, Ostfriesland, am 13. April: Keine Mongols,
aber Polizei-Hundertschaften, die in allen öffentlichen Gebäuden
stationiert waren. Ein Rockertreffen konnten sie nicht verhindern,
denn die Rocker verbrachten das Wochenende auf Bremer Polizeiwachen

„Unsere Wege zur Arbeit mussten wir genehmigen lassen.“

BN: Und das war dann an dem Abend, an dem die ostfriesische Polizei im 100 Kilometer entfernten Greetsiel eure Veranstaltung verhinderte?

Mongols: Tja, da stimmt gerade einiges nicht. Wir fragen uns, in welchem Film wir sind. Seit diesem Wochenende hatten wir bis zum 5. Mai Innenstadtverbot, angeblich zu unserem eigenen Schutz, damit niemand an uns Straftaten begehen kann. Auswärtige Brüder haben ein Landesverbot für Bremen, Bremer haben ein Innenstadtverbot. Wenn man in der Innenstadt wohnt, ist das wie Hausarrest. Sogar unsere Wege zur Arbeit mussten wir genehmigen lassen.

BN: Wichtig ist unseren Lesern noch was anderes: Wo ihr seid, da knallt es offensichtlich. Könnt ihr für Ruhe in der Szene bürgen? Wir brauchen keine neuen Auseinandersetzungen mehr. Die ziehen doch nur die restliche Biker-Szene in die behördlichen Strafmaßnahmen rein.

Mongols: Wir sind der Mongols MC. Wir wollen Frieden, wir suchen keinen Streit. Aber wenn unser Leben bedroht ist, werden wir uns verteidigen und nicht den Schwanz einziehen.

?Wir hatten die Motorräder schon gepackt,  hatten uns warm angezogen, um loszufahren.?
„Wir hatten die Motorräder schon gepackt, hatten uns warm angezogen, um loszufahren.“
 

„Wir bleiben Mongols, das kann kein Verbot verhindern.“

BN: Fürchtet ihr keine weiteren Verbote?

Mongols: Wir bleiben Mongols, das kann kein Verbot verhindern.

BN: Ihr dürft dann eure Abzeichen nicht mehr tragen …

Mongols: Wir waren in der darauffolgenden Woche im Stadtparlament von Bremen, in der Bürgerschaft. Wir wollten uns die Diskussionen über uns anhören. Wir wurden auch ohne unsere Abzeichen sofort erkannt, die Presse hat alle Kameras auf uns gerichtet.

BN: Das war ja auch schon wieder spektakulär.

Mongols: Aber es war keine Machtdemonstra-tion, wie die Presse danach behauptet hatte. Wir wollten einfach nur unsere Bürgerrechte wahrnehmen und wissen, was in der Politik passiert.
 
 

?www.mongolsmc.com?: Hier werden die  deutschen Mongols-Chapter als autorisierte Chapter geführt. Siehe auch  ?www.mongols-mc-germany.com?
www.mongolsmc.com“: Hier werden die
deutschen Mongols-Chapter als autorisierte Chapter geführt. Siehe auch
www.mongols-mc-germany.com

„Schlimm, was diese Internet-Rocker von sich geben.“

BN: Ein paar Tage danach meldete die Presse, dass ihr von den USA gar nicht als Mongols autorisiert sein würdet.

Mongols: Das lag an einer Meldung im Internet. Der Norweger und angebliche Europa-President, der dafür verantwortlich war, ist inzwischen „Out in Bad Standing“. Schlimm, was diese Internet-Rocker von sich geben. Da werden ja sogar Colours über’s Internet verkauft und per Post verschickt.
Tatsache ist, dass wir den Brüdern aus den USA direkt unterstehen. Auf der offiziellen Internetseite der USA „www.mongolsmc.com“ werden unsere Chapter auch nach wie vor geführt.
Wir werden demnächst noch weitere Chapter in Deutschland eröffnen! Das erste besteht schon, es ist das Chapter „Iron Forst“ in Iserlohn.

BN: Statt euch bedeckt zu halten, sucht ihr die Öffentlichkeit. Die Erfahrung bei anderen Clubs zeigt aber: Wer seinen Arsch zu weit aus dem Fenster hängt, dessen Kopf wird irgendwann rollen.

Mongols: Nochmal: Wenn wir verboten sind, haben wir nichts zu verlieren. Wir suchen auch nicht die Öffentlichkeit, aber vielleicht interessiert die Öffentlichkeit sich zu sehr für uns.

Text: lsd


BIKERS NEWS 06/13 bestellen
BIKERS NEWS Abonnieren
auf Facebook teilen

BIKERS NEWS 27.05.2013
Text: lsd
BIKERS NEWS 06/13 bestellen
BIKERS NEWS Abonnieren
auf Facebook teilen

szene clubleben

Verwandte Artikel

„Wir bleiben
Mongols!“

Am Wochenende des 13. April kam es in Bremen zu Unruhen in der Rocker-Szene. Wir sprachen darüber mit Dirk vom Mongols MC Germany BN: Am Montag, dem 15. April, erklärte die ostfriesische Polizei in einer Pressemitteilung, …

Mongols-Patch
verboten

Laut einer Meldung von Associated Press hat ein US-Gericht das Tragen und Vertreiben des Mongols MC-Logos verboten. Das Verbot wurde am Mittwoch, dem 22. Oktober ausgesprochen

„Wir wollen GRÖSSER
werden“

Zum zweijährigen Jubiläum des Mongols MC Germany sprachen wir mit seinem Vorstand BN: Erstmal Glückwunsch zu eurem Zweijährigen in Deutschland. Ihr habt euch ja sozusagen aus dem Nichts aus dem Boden gestampft. Aber schon lange …

„Wir wollen keinen
Rockerkrieg“

Vor dem Verbot des Mongols MC Bremen konnten wir ein Interview …

Mongols MC

Vor fünf Jahren ging eine Schießerei auf dem Laughlin River Run durch die Weltpresse. Seitdem ist der Mongols MC auch bei uns bekannt Auf dem Laughlin River Run im Jahr 2002 wurde der Name des Mongols MC über die Grenzen der USA hinaus bekannt. Denn damals, in Harrah‘s Casino am 27. April um zwei Uhr in der Frühe, hatte es zwischen den Mongols und den Hells Angels geknallt.

Ausländer unter
Onepercentern

Die Mongols sind ganz sicher keine Chorknaben. Die Quittung präsentierte ihnen ein US-Gericht am 22. Oktober 2008. Es verbot ihnen das Tragen ihres Club-Logos. Wer die Szene nicht kennt, mag dieses Urteil für harmlos halten …

Interview BANDIDOS

„Wir machen doch keine illegalen Veranstaltungen“ Am 26. April wurde der Bandidos MC Aachen verboten. Wir sprachen mit dem Pressesprecher des Bandidos MC Germany BN: Michael, der Bandidos MC Aachen wurde verboten. …

Biker auf
Tauchstation

Die Kieler Woche schickte die Biker auf Tauchstation. Zahlreiche Biker-Logos wurden verboten…

Club-Verbot

Der Chicanos MC Barnim wurde verboten. Nach Auskunft des brandenburgischen Innenministeriums soll es bei diesem einzelnen Verbot nicht bleiben …

Clubverbote

Das Innenministerium von Schleswig-Holstein hat zwei Onepercenter-Clubs verboten: Hells Angels MC Flensburg und Probationary Bandidos MC Neumünster

Colour-Verbote

Die Colour-Verbote der Hells Angels werden nun auf andere Clubs ausgeweitet. Sie müssen nur ein verbotenes Chapter auf dem Konto haben Es begann am 10. Juli in Düsseldorf. Dort verkündete die Staatsanwaltschaft Düsseldorf nicht nur das Colour-Verbot für den Hells Angels MC, sondern eine Ausweitung des Verbots auf das Abzeichen des Bandidos MC.

Hells Angels-Colour

Die Hells Angels zeigen wieder ihr Colour. Seit letztem Jahr blieb das Hells Angels-Colour in vielen Bundesländern unter Verschluss. Denn im Mai 2014 hatten erste Staatsanwaltschaften eine schon zum Anfang des Jahrtau …

Gremium MC
Clubverbot

Am 3. Juli verkündeten gleich drei Innenminister das Verbot der sächsischen Chapter des Gremium MC Clubverbote kommen überraschend. Das ist die öffentlich verkündete Strategie der Innenminister. Die Possenspiele des letzten Jahres, …

Fette Auto-Party in
Bremen

Unter dem Titel „Yes we Car 3“ war das 3. Bremer US-Car Treffen vor wenigen Wochen ein voller Erfolg. Zur Freude des Veranstalters, des „US Car Stammtischs Bremen“

Zehn Jahre Bandido
Nation Germany

Der Zugang zur Jubiläumsfeier des Bandidos MC Germany wurde von der Polizei ausgebremst. Hinter den Kontrollen tobte die Party

Rocker-Führerschein
in Gefahr

Das neueste Instrument in der Politik gegen Rocker nimmt …

Biker-Demo in Kiel
gegen
Diskriminierung und
Kuttenverbote

Über 300 Biker demonstrierten am 22. September in Kiel gegen Diskriminierung und Kuttenverbote Seit 1993 gibt es den MC Kiowa im schleswig-holsteinischen Groß Kummerfeld. In diesen knapp 20 Jahren war es nie ein Problem, …

Clubverbot – was
tun?

Clubverbote sind juristisch eine komplizierte Angelegenheit. Was ist zu bedenken, und wie lassen sie sich womöglich im Vorfeld verhindern? Ein Jurist klärt uns auf Im Jahr 2010 einigten sich die Innenminister von Bund und Ländern auf …
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:28 May 2020 17:02:05 Warning: fopen(cache/2886c0985832829d7ba2cc8d6ce120ed.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 163 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 164 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 165