Bauchtasche Aliso camo
Bauchtasche Aliso camo
29,90€
19,90€
Pocket-Longsleeve Heavy Weight weiß
Pocket-Longsleeve Heavy Weight weiß
34,90€
24,90€
T-Shirt Rusty Bones beige
T-Shirt Rusty Bones beige
39,90€
19,90€
Sweatshirt Since 1969 Print braun
Sweatshirt Since 1969 Print braun
39,90€
14,90€
TätowierMagazin 22.02.2008
Text: Marcus Ewers Bilder: Marcus Ewers
TätowierMagazin 03/08 bestellen
TätowierMagazin Abonnieren
auf Facebook teilen

musik rock-and-roll

Verwandte Artikel

Motörhead und Stray
Cats sind HeadCat

Was passiert, wenn man Motörhead und die Stray Cats zusammenwirft, ordentlich durchschüttelt und ein paar Eiswürfel beigibt? Ein cooler Cocktail voller Rock’n’Roll, wild und ungezügelt! Lemmy und Slim Jim Phantom haben genau das zusammen mit Danny B. Harvey unter dem Namen HeadCat getan – nun ist die Rockabilly-Supergroup mit ihrem zweiten Studioalbum am Start.

Piercingschmuck
Rockabilly-Style

Würfel, Flammen, 8-Ball und Sterne – diese Motive finden sich nicht nur auf der Haut tätowiert, sondern mit diesen Motiven wird auch vermehrt Piercingschmuck gestaltet. Die Überschneidung der Rockabilly-Motive mit der Oldschool aus den Anfängen des modernen Tätowierens ist offensichtlich, ergänzt werden sie von szenetypischen Symbolen, die Ausdruck der rebellischen Lebenseinstellung der Jungendkultur sind.

Kat Men - Slim Jim
Phantom im Interview

Sechs Jahre hat es gedauert, bis der wohl bekannteste Steh-Trommler der Szene, Ex-Stray-Cat Slim Jim Phantom, mit seinem aktuellen Projekt Kat Men einen neuen Silberling vorlegt. Was er in der Zeit getrieben hat, wie es mit den Kat Men weitergeht und was den Mann sonst noch so umtreibt, wollten wir von ihm selbst hören.

HeadCat: Walk The
Walk,Talk The Talk

Dass Lemmy ein riesiger Rock’n’Roll-Fan ist, sollte sich inzwischen herum gesprochen haben. Seine Faves sind Typen wie Little Richard, Buddy Holly und auch Elvis. Die beiden weiteren Mitwirkenden am Projekt, dessen Name sich aus den bandnamen MotörHEAD und The Stray CATs zusammensetzt, sind Slim Jim Phantom von den Stray Cats und Danny B. Harvey, der ebenfalls ein Szeneoriginal ist.

Familie und Fußball

Dennis Diekmeier ist Fußballprofi beim HSV. Er und seine Frau Dana bilden das Tattoopaar der Bundesliga. Ihre Tattoos haben meist etwas mit der Familie zu tun: Dana, Dennis, Tochter Delani und Sohn Dion, das sind die Diekmeiers.

R'N'R HISTORY: The
Johnny Burnette Trio

Wer sich für Rockabilly – der 50er – interessiert, kommt am Johnny Burnette Trio nicht vorbei! Es gibt wenige Bands die es schaffen, einen mit ihrer Musik so in den Bann zu ziehen wie diese Formation.

Studio 74 Tattoos

Auch in der Januar-Februar-Ausgabe präsentiert TattooStyle wieder sechs ausgewählte Tätowierkünstler und Studios aus eurer Region! Kurz und knackig stellen wir euch im Kurzporträts die Tätowierer und ihren bevorzugten Stil vor; in einer Checkliste sind die wichtigsten Eckdaten zu anwesende Gasttätowierern im Studio, Conventionbesuche des Tätowierers, Besonderheiten des Studios, Kontaktaufnahme usw. zusammengefasst.

Rockabilly-Tattoos
(TS 04_09)

Wohl in keiner anderen Szene findet sich so viel tätowiertes Volk wie bei den Rockabillys. Das ist um so verwunderlicher, da die Vorbilder aus den 50er Jahren sicherlich nicht mit Pin-ups, Motoren, Kirschen und Sternen tätowiert waren. Dafür geht es heute auf der Haut um so bunter zu.
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik

The Slim Jim Phantom Story


Slim Jim Phantom ist bereits zu Lebzeiten eine wahre Rockabilly-Legende. Er gilt als einer der coolsten Drummer im Rock ’n’ Roll, dessen Einfluss auch heute noch klar in der Musik-Szene zu spüren und zu erkennen ist.

Slim Jim der tätowierte Drummer
Bei der letzten Hamburg Convention zog Slim Jim mit seiner Band die Wurst vom Brötchen.


Als Gründungsmitglied der wohl berühmtesten Neo-Rockabilly Band »The Stray Cats«, machten der damals gerade 18-jährige Jim Phantom zusammen mit Brian Setzer und Lee Rocker den Begriff Rockabilly weit über diese besondere Musikszene hinaus bekannt.
Inspiriert durch den Rock ’n’ Roll der 50er Jahre, gepaart mit ihrer jugendlichen Energie und Aggression, entwickelte sich ihr »hard-edged Rockabilly Sound«, mit dem sie selbst Fans von Keith Richards, Mick Jagger und Robert Plant in London, Europa und später auch den USA eroberten. Mit ihrem ohne Frage größten Hit »Rock this Town« stürmten sie zu Beginn der 80er Jahre für Wochen auf die vordersten Plätze der europäischen Charts. Durch jene Drei wurde diese doch eher spartenmäßige Musik sehr populär. Auch aus heutiger Sicht sind sie massgeblich am erneuten Revival des Rockabilly beteiligt, der besonders in Europa immer mehr Anhänger gewinnt. Die vielen Festivals heutzutage bestätigen das und ohne die Cats gäbe es so manch momentan sehr angesagte Band erst gar nicht. Die  streunenden Katzen verkauften weltweit immerhin mehr als zehn Millionen Platten und spielten in allen großen Konzerthallen der Welt. Ich selbst sah sie zweimal und es war jedes mal grandios. Anders als sein damaliger Freund und Gittarist der Stray Cats, Brian Setzer, der inzwischen auch Solokarriere machte, spielt Slim Jim Phantom auch heute noch immer gerne nahe bei den Leuten.

Rock 'n' Roll
Ein Viertel Jahrhundert Rock 'n' Roll und kein bisschen leise.


Jim wurde in Brooklyn Borough, New York City, geboren und wuchs mit der Jazz Musik seiner Eltern auf. Sein erstes Schlagzeug bekam er im Alter von zehn Jahren. »Wenn ich ehrlich sein soll, hat das Schlagzeug mich gefunden. Ich kann mir auch heute nichts anderes vorstellen, als Schlagzeug zu spielen.« Um noch tiefer in die Welt der Musik und der Kunst des Schlagzeugspielens einzutauchen, nahm er zeitweilig Unterricht bei Mousie Alexander, der schon mit Benny Goodman spielte. Er erlernte den Jazz von der Pieke auf und arbeitete sich durch die Bücher von Jim Chapin und Ted Reed. Aber auch viele andere Vorbilder beeinflussten Jims Spielweise. So zum Beispiel »DJ Fontana, der bei Elvis spielte, Earl Palmer aus der Little Richard Band, Ringo and Charlie Watts von den Stones«.

tätowierte Arme
Das Drum Kit stammt von Dennis Cockel …


So wie die verschiedenen Stile und Einflüsse das Spielen von Slim Jim prägen, so ähnlich vielfältig verhält es sich mit den Tätowierungen, die seinen Körper zieren. Dabei wurden seine Tattoos  vornehmlich von zwei bekannten Künstlern gestochen, von Bob Roberts und Dennis Cockell. Bob Roberts tätowierte ihm die zwei Katzen-Figuren auf seinen Unterarm. Das war 1980 im Alter von 18 Jahren, noch in Bob’s altem Studio in der 23. Straße, in New York City. Bandkollege Brian ging als erster hin und ließ sich den berühmten Stray Cats-Katzenkopf tätowieren. Da zu dieser Zeit Tattoos in N.Y.C. noch illegal waren, fertigte Bob die Tattoos im Studio in seiner Wohnung. Das Katzenmädchen ließ sich Jim dann ein Jahr später stechen, während eines erneuten Besuches in seiner alten Heimat.

Slim Jims Tattoos
… während der Rest von Slim Jims Unterarmen von Bob Roberts tätowiert wurde.


Zu der Zeit waren er und die Jungs der Stray Cats schon sehr viel in Europa unterwegs, da die dortige Rockabillyszene viel größer und aufgeschlossener war. Jim lebte zu dieser Zeit bereits in London und  ließ sich dort den restlichen Arm von Dennis Cockell tätowieren. Das Slim Jim Drum Kit entwarf Dennis zusammen mit dem französischen Tattoo-Künstler Bruno Blum. Die anderen Motive sind Variationen von Flashs, die in den jeweiligen Studios an der Wand hingen. »Ich mag Old School Tattoos, wie die Blumen auf meinem Rücken. Sie sind von Gil »the Drill« Montie und wurden noch in seinem alten Studio auf dem Sunset Strip in West Hollywood gestochen.« Zu seinem traditionellen tahitianischen Tattoo kam Jim 1985 in Morea, wo er eher zufällig durch ein Dorf stolperte und auf einen Stammestätowierer traf, welcher ihm nach langen Überredungskünsten sein Motiv in traditioneller Handarbeit stach. Der Totenkopf mit den Flammen auf Slims unterem Teil des Rückens stellt das Logo seiner Band »Colonel Parker« dar. Es wurde 2001 während einer Tour durch Detroit, in den Electric Banana Studios, gestochen. Das selbe Motiv ließen sich auch Gilby Clarke und Bassist  Muddy Stardust steche …

Den kompletten Slim Jim Artikel findet ihr in der TM März 08 …


Aktuelles unter:
www.slimjimphantom.com


Text: Marcus Ewers
Bilder: Marcus Ewers


TätowierMagazin 03/08 bestellen
TätowierMagazin Abonnieren
auf Facebook teilen

Stand:16 November 2019 00:47:42 Warning: fopen(cache/41f5ee40ab5a67b6cd25f7e85e86f7bd.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 163 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 164 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 165