The Planet Rockers ? Das Comeback einer Kultband


The Planet Rockers – Das Comeback einer Kultband


Vor etwa 25 Jahren finden sich vier begnadete Musiker in Nashville. Zwei Kultalben werden veröffentlicht, bevor es ruhig wird um das Quartett und die Bandmitglieder immer öfter mit anderen Projekten auf der Bühne und im Studio stehen. Vor ein paar Jahren findet man wieder zusammen und das neue Studioalbum zeigt, dass die Geschichte der Planet Rockers längst nicht abgeschlossen ist.




Wie habt ihr euch kennengelernt und was war eure Hauptmotivation, die Planet Rockers zu gründen?

Eddie Angel: Wir wollten berühmt werden und das haben wir ja auch wirklich erreicht. (alle lachen) Ernsthaft, Mark und ich waren damals gerade nach Nashville gezogen und Sonny ist aus Nashville. Ich wollte einfach nur Musik machen, die Musik, die ich mag.
Mark W. Winchester: Vielleicht hat uns auch Sonny mit seinem unwiderstehlichen Wolfsgeheul nach Nashville gelockt.
Sonny George: Ich bin halt eine unwiderstehliche Persönlichkeit! Jedenfalls war ich damals ein Gelegenheitsarbeiter und LKW-Fahrer und ich besuchte öfter denselben Plattenladen wie Eddie. Dort haben wir uns kennengelernt. Er erzählte mir, dass er eine Band gründen will und er fragte mich, ob ich Bass spielen kann und ich bejahte. So wurde ich der erste Bassist der Los Straitjackets, wenn auch nur für ungefähr eine Woche, denn ich konnte gar keinen Bass spielen. (lacht) Anschließend sang ich dann ab und zu obskure Rockabilly-Stücke mit dieser Band, die eigentlich nur Instrumentalstücke spielt. Als die ursprünglichen Los Straitjackets sich letztendlich auflösten, entschieden Eddie und ich, eine Band mit Sänger zu formieren. Eddie traf dann Mark bei einem Videodreh, die beiden kamen ins Gespräch und wir überzeugten ihn mitzumachen, obwohl wir ihn vorher nie spielen gehört hatten. Wir wussten einfach, dass er ein guter Bassspieler ist, allein durch das Reden.
Bill Swartz: Ich war mit dem ursprünglichen Drummer der Los Straitjackets befreundet. Er erzählte mir von den anderen und dass da was in Gang kommt, was mir eventuell gefallen könnte – und ja, es gefiel mir. So kam ich zur Band.


Die Planet Rockers fassen Fuß


Wie schwer war es dann, als Band durchzustarten, und wie kam es schließlich zu dem Plattenvertrag mit No Hit Records?

Sonny George: In Nashville schauen sie viel auf die Optik und dann wird man sofort danach beurteilt – Daumen hoch oder Daumen runter. So kam es, dass unsere ersten Gigs im 30 Kilometer entfernten Memphis stattfanden. Paul Kennerley, der wohl der bekannteste Songwriter aus Nashville ist und viel mit den Judds und Marty Stewart gemacht hat, war bei unserem ersten Gig und lud uns in sein Studio ein. Wir nahmen ein Demo auf, der erste Song war „Truck Drivers Rock“, der live eingespielt wurde und mit der ersten Aufnahme dann auch gleich stand. Wir standen dann mehrmals kurz vor einem Plattenvertrag mit Labels aus Nashville und Dallas, aber letztendlich hat das doch irgendwie nie funktioniert.
Eddie Angel: Wir hatten zusätzlich ein paar positive Berichte in der lokalen Presse und die Leute begannen, sich für uns zu interessieren und zu unseren Shows zu kommen. Barnie Koumis, der Mann, der hinter No Hit Records steht, war mit Mike Smyth von dem bereits erwähnten Plattenladen in Nashville befreundet. So kam der erste Kontakt mit No Hit Records zustande.


Die Planet Rockers haben 1991 den Opener für Morrissey auf seiner „Kill Uncle“-Tour in den Staaten gemacht. Was war das für eine Erfahrung?

Die Planet Rockers Anfang der Neunziger
Eddie Angel: Das war furchterregend! Während der Auftritte wurden Sachen auf uns geschmissen, wir mussten auf der Bühne ständig zur Seite springen und uns wegducken.
Mark W. Winchester: Morrissey hat uns geliebt und auch seine Band, in der ja auch Boz Boorer war, hat uns geliebt. Aber die Leute wollten letztendlich nur Morrissey sehen und waren irgendwie ungeduldig. Wir hatten trotzdem eine großartige Tour, bis sie vorzeitig abgebrochen wurde, aus welchen Gründen auch immer. Wir hatten keine Ahnung davon, bis wir zum nächsten Gig fuhren und überall heulende und am Boden zerstörte Menschenmassen auf den Bürgersteigen sahen. Wir wollten wissen, was los sei. Man erzählte uns, Moz sei zurück nach Europa geflogen. Wir sagten ihnen „Das muss Blödsinn sein, denn wir sind zusammen auf Tour“. Irgendwann haben wir dann herausgefunden, dass sie doch recht hatten und er einfach weg war.
Eddie Angel: Dann gab es noch diesen Gig in Los Angeles. Wir haben unser Set heruntergespielt und dann kam die Polizei zu uns in den Backstage. Sie erzählten uns, dass sie die Show beenden werden, weil die Leute vor der Bühne zerquetscht würden und forderten uns auf, bitte gleich zu gehen. Wir gingen dann auch ins Hotel. Die Polizei ging offensichtlich hinaus und wollte das Ende der Show verkünden, aber sie konnte die Meute nicht stoppen. Die Leute liefen schließlich alle Amok und machten Randale. Am Ende wurden die Merchandise-Stände geplündert und alles mitgenommen. Nur unsere Sachen wurden nicht angefasst. (lacht)
Mark W. Winchester: Einige Leuten wurden bei dem Versuch verletzt, unserem „Müll“ unter allen Umständen aus dem Weg zu gehen. (lacht)


Weg und doch nicht weg


Warum und wann kam es dann zur ersten Trennung der Planet Rockers?

Eddie Angel: Wir haben uns dann 1991 oder 1992 aufgelöst, weil wir unseren Lebensunterhalt verdienen mussten. Wir hatten ein Jahr lang versucht, als professionelle Band zu leben, aber das hat leider nicht funktioniert.


Ihr seid aber alle der Musik weiter verbunden geblieben. Erzählt uns doch mal von euren anderen Bands, bei denen ihr mitgespielt habt!

Eddie Angel: Ich habe die Los Straitjackets wieder ins Leben gerufen, The Neander-thals gegründet und war an einigen anderen Geschichten beteiligt, unter anderem auch als Gitarrist für Ronnie Dawson.
Bill Swartz: Ich habe für mehrere Künstler und auf verschiedenen Alben die Drums eingespielt.
Mark W. Winchester: Ich habe Touren mit Emmylou Harris gespielt und bin irgendwann bei Brian Setzer gelandet.


Mark, so viel ich weiß, hast du den Bass sowohl bei seinem Orchester als auch bei seinem Trio gespielt. Wie ist es denn, mit einer Szenegröße wie Brian Setzer zu arbeiten?

Mark W. Winchester: Ja, ich spielte sowohl im Brian Setzer Orchestra als auch im Trio als „68 Comeback Special“. Das war eine großartige Erfahrung. Er ist ein so unglaublicher Gitarrist und Performer und die Shows waren immer voller Energie. Ich habe mich auch als Musiker wesentlich weiterentwickeln können. Das war einfach eine tolle Geschichte.


Die Rückkehr der Planet Rockers


Wie kam es schließlich zur Wiedervereinigung der Planet Rockers?

Sonny George: Ich war ziemlich krank vor etwa sechs Jahren und als es mir langsam wieder besser ging, haben mich Eddie und Bill besucht. Wir haben über die alten Zeiten gesprochen und uns dann entschlossen, wieder zu spielen, weil es einfach gut war und wir alle Spaß speziell an dieser Musik, an diesem Sound haben.


Während andere Bands dann damit zufrieden sind, nur live zu spielen, habt ihr euch entschieden, ein neues Album aufzunehmen. Was war da die Idee dahinter und wie seid ihr auf dem deutschen Label Witchcraft International gelandet?

Eddie Angel: Seit unserer Wiederkehr haben wir auf vielen großen Festivals gespielt, in Australien, Spanien und Las Vegas, und wir dachten, nach 25 Jahren wäre es eine gute Idee, auch wieder mit neuem Material aufzuwarten, sowohl auf der Bühne als auch, um den Leuten etwas mitgeben zu können. Ich war ja in den vergangenen Jahren öfter mal mit Smokestack Lightnin’ unter dem Namen Eddie Angel’s Guitar Party auf Tour und bei stundenlangen Autofahrten hat man genug Zeit, sich über Songideen und so zu unterhalten. Oliver Laich und Felix Schütze von Witchcraft International haben uns dann schließlich das Angebot gemacht, ein Album zu finanzieren und zu veröffentlichen, für das unser Freund Bernie Batke von Smokestack Lightnin’ auch schon einige Ideen hatte.
Sonny George: Jerry, der Sohn von Sam Phillips (Gründer und Betreiber von Sun Records, Anm. d. Red.) ist ein Freund von mir und ich habe ihn angerufen und gefragt, ob sein Sam Phillips Recording Service noch am Laufen ist, weil die Planet Rockers dort ein Album aufnehmen wollen und er sagte „Ja klar, kommt vorbei!“. Dann waren wir für drei Tage dort, Bernie hat uns produziert und wir hatten alle viel Spaß.


Was darf der eingefleischte Planet-Rockers-Fan von dem neuen Album erwarten? Ist das immer noch euer typischer und ureigener „100% Tennessee Rock’n’Roll“ oder hat sich der Sound nach dieser langen Zeit auch verändert?

Eddie Angel: Klar, unser Sound hat sich komplett geändert. (lacht)
Bernie Batke: Ich denke, wir haben natürlich all die Dinge beibehalten, die den Sound der Planet Rockers so einzigartig machen, aber wir haben auch durchaus mit dem Material hier und da experimentiert. „The Return Of The Planet Rockers“ hat sehr viele Momente, die man von den Jungs einfach so erwartet hat, aber hält auch einige neue, interessante Überraschungen bereit, mit denen man vielleicht nicht so rechnen konnte.
Eddie Angel: Wir sind, was wir sind. Wir spielen immer noch so, wie wir uns als Band immer verstanden haben, und es gibt auch keine wirkliche Alternative für uns, anders zu klingen.


Während der Silberling schon erhältlich ist, hat sich die Vinyl-Ausgabe des Albums um einige Monate verzögert. Was hat das für Hintergründe?

Bernie Batke: Die Nachfrage nach Vinyl-Schallplatten ist weiter extrem angestiegen. Die Presswerke sind einfach total überlastet. Deswegen haben wir die Vinyl-Release auch mehrmals verschieben müssen – das ist der einzige Grund.


Auf den Spuren von Sun Records


Wie bereits erwähnt, wurde das neue Album bei Jerry Phillips im Sam Phillips Recording Service, dem Nachfolger der legendären Sun Studios, aufgenommen. Wie kam es denn dazu und was ist das für eine Erfahrung für euch gewesen?

Sonny George: Eddie hat mich eines Tages angerufen und gefragt, ob wir ein neues Album aufnehmen wollen und dass auch Bernie mit von der Partie wäre. Ich war sofort Feuer und Flamme. Wir diskutierten dann die Optionen, wo wir das Album aufnehmen könnten. Jerry hatte mir bei einem Telefonat von seinem Traum erzählt, in dem sein Vater Sam und ich vorkamen. Das war ein Zeichen! Da kam mir bereits die Idee für das Studio. Ich kontaktierte Eddie, Mark und Bill und fragte sie, was sie davon hielten. Alle waren begeistert, aber keiner wollte während der Aufnahmetage hin- und herpendeln. Also mieteten wir ein Haus in Memphis.
Bernie Batke: Der Nachteil war, dass wir die ganze Band aus Nashville, ihrem gewohnten Umfeld, herausbringen und in Memphis einquartieren mussten. Das war schon ein gewisser Aufwand. Auf der anderen Seite waren wir an einem für uns geschichtsträchtigen Platz, um das Album aufzunehmen. Sonny nahm sich nicht einmal ein Hotelzimmer, sondern schlief sogar im Jerry Phillips, der Sohn des Sun-Records-Gründers, war bei den Aufnahmen vor OrtStudio.
Sonny George: Ich habe dort wirklich im Schlafsack übernachtet. Im oberen Stockwerk gibt es eine Bar, die noch genauso aussieht wie damals – das ist wirklich coole Scheiße! Johnny Cash, Elvis und Jerry Lee Lewis haben da immer rumgehangen, als sie Sam Phillips besucht haben, auch nach ihrer aktiven Zeit bei Sun – zumindest am Tresen war ich besser als sie!
Eddie Angel: Das Album dort aufzunehmen, war eine einmalige Chance. Ein wichtiger Aspekt, warum die Scheibe so großartig geworden ist! Jeder sollte sich das mal anhören!


Liebäugeln mit Europa


Spielt ihr eigentlich nur auf den großen Festivals oder macht ihr auch noch kleinere Gigs zum Beispiel in Nashville. Was ist für 2015 noch geplant?

Eddie Angel: Wir möchten einfach weitermachen und versuchen, möglichst viel mitzunehmen, was sich an Gelegenheiten anbietet. Es sind hauptsächlich schon die Festivals auf der ganzen Welt, die wir spielen. Am ersten Maiwochenende spielen wir dann auch auf dem Nashville Blues Festival, zum ersten Mal in unserer Heimatstadt nach über zwanzig Jahren. Da sind wir wirklich gespannt drauf und freuen uns riesig. Das ist ja praktisch bei uns vor der Haustür!
Bernie Batke: Wenn die Platte gut ankommt und gesteigerte Nachfrage nach den Planet Rockers besteht, liebäugelt die Band auch wieder mit Touren in Europa! «


www.facebook.com (The Planet Rockers)

Text: Patrick Röhrle
Bilder: Silvia Schober, Ute Engel, Archiv The Planet Rockers




T-Shirt Havre Wmn weiß
T-Shirt Havre Wmn weiß
24,90€
14,90€
Hemd Sacramento blau
Hemd Sacramento blau
49,90€
34,90€
Hose 873 Work Pant dunkelgrau
Hose 873 Work Pant dunkelgrau
54,90€
34,90€
T-Shirt Maddock rot
T-Shirt Maddock rot
17,90€
14,90€
28.04.2015
Text: Patrick Röhrle Bilder: Silvia Schober, Ute Engel, Archiv The Planet Rockers
auf Facebook teilen

musik rock-and-roll

Verwandte Artikel

The Planet Rockers –
Das Comeback einer
Kultband

Vor etwa 25 Jahren finden sich vier begnadete Musiker in Nashville. Zwei Kultalben werden veröffentlicht, bevor es ruhig wird um das Quartett und die Bandmitglieder immer öfter mit anderen Projekten auf der Bühne und im Studio stehen. Vor ein paar Jahren findet man wieder zusammen und das neue Studioalbum zeigt, dass die Geschichte der Planet Rockers längst nicht abgeschlossen ist.

Nashville Pussy:
From Hell To Texas

Drei Jahre sind seit dem letzten Nashville Pussy-Album vergangen. Nun gibt es Nachschlag von der "hardest band working on show biz", wie sie mal genannt wurde.

Smokestack Lightnin'
– Near to Nashville

Mit dem inzwischen sechsten Studiowerk setzt das Soulbeat-Quartett seine musikalische Reise durch den amerikanischen Musikgeschichtskontinent eindrucksvoll fort.

Sonny Barger-Film

Sonny Barger ist einer der weltweit prominentesten Hells Angels und hat zahlreiche Bücher veröffentlicht. Jetzt produziert er einen Film nach der Vorlage seines Buches „Dead in five Heartbeats“. Die Handlung spielt …

Lazy Boys

Die Lazy Boys aus Dresden gibt es seit 1997. Zehn Jahre mussten die Fans warten, nun meldet sich die Band mit ihrer aktuellen Platte „Shadows“ zurück – und geloben, nicht wieder so viel Zeit bis zur nächsten Scheibe verstreichen zu lassen.

Sonny Burgess

Man hat nicht mehr oft die Möglichkeit, einem echten Sun Records-Star zum Geburtstag gratulieren zu können. Die meisten weilen leider nicht mehr unter uns und von den wenigen, die noch leben, sind viele unerreichbar – entweder weil sie sich zurückgezogen haben oder weil das Management für Normalsterbliche eine schier unüberwindbare Hürde darstellt. Umso mehr freuten wir uns auf die Ehre, Sonny Burgess anlässlich seines Achtzigsten zu gratulieren und um ein Interview zu bitten.

25 Jahre Batmobile

1983 beschließen die beiden Freunde Jeroen Haamers und Johnny Zuidhof eine Band zu gründen. Vielleicht war es gut, sich nicht zu fragen, für wen diese Band spielen soll, denn außer den beiden gibt es keine anderen Rockabillies an der Schule von Jeroen und Johnny. Tatsächlich gibt es in ganz Rotterdam keine Gleichgesinnten, so dass die beiden erstmal ihre eigene Szene bilden. Bei sowenig Auswahl fällt auch die Wahl des Bassisten nicht schwer. Weil es einfach keinen anderen gibt, steigt Jeroens Bruder Eric ein. Es sollte sich als nicht die schlechteste Wahl herausstellen: Nicht nur, dass Eric zu diesem Zeitpunkt der Einzige ist, der sein Instrument gut beherrscht – das Trio bleibt sogar in dieser Ur-Besetzung bis heute zusammen.

Los Straitjackets -
Sing When You`re
Wrestling

Fünf Typen aus Nashville, die sich hartnäckig hinter mexikanischen Wrestling-Masken verbergen und dickköpfig an der Pflege klassischer Instrumentalmusik-Traditionen festhalten, treffen im Studio auf einen Mann mit Cowboyhut, der verrückt genug ist, Stücke wie „Apache“, „Sleepwalk“ oder „Pipeline“ zu singen. Herausgekommen ist bei diesem von sympathischem Wahnsinn gezeichneten Gipfeltreffen das neue Los-Straitjackets-Album „Deke Dickerson Sings The Great Instrumental Hits“. Gitarrist Eddie Angel nahm sich Zeit für ein Gespräch.

Joe Bonamassa: Dust
Bowl

Joe ist ein Wunderkind. Bereits mit 12 durfte er mit B.B. King spielen, mit 14 gründete er seine erste Band. Seit 2000 spielt er Soloalben ein und scheint sehr emsig zu sein.

Private Angel:
Selling Off Time In
Wonderland

Private Angel sind eine Band aus dem Raum Nürnberg. Ihre erste CD erschien bereits 1999, jedoch damals noch mit einem anderen Sänger. Mit Robert Stöltzel steht nun aber ein adäquater Ersatz am Mikrofon.

Epicurean: A
Consequence Of
Design

Ursprünglich erschien das Album bereits 2006 in der Heimat des Sextetts, Amerika.

BUDDY - Das Musical

Der Musical-Welterfolg über das Leben der Rock’n’Roll-Legende Buddy Holly gastiert bis August 2010 im Colosseum Theater Essen. Eine gigantische Jukebox bildet den Rahmen für die bewegende Lebensgeschichte des jungen Musikers aus Lubbock, Texas. Auf einem Schallplattenteller mit einem Durchmesser von zehn Meter startet die Karriere von Buddy. Die Rolle des Joe Mauldin spielt Caron Pomp, Bassist bei Danny & The Wonderbras. Wir haben mit Caron und dem Buddy-Darsteller Dominik Hees ein Interview geführt.

Lillian Axe: Sad Day
On Planet Earth

Seit ihrer ersten Veröffentlichung vor über 20 Jahren haben sich Lillian Axe komplett verändert. Einzige Konstante ist Gitarrist Steve Blaze.

Sonny Barger
Interview

Sonny Barger ist einer der letzten Zeitzeugen der Wurzeln unserer Szene. Wir sprachen mit ihm über die Geschichte und die Zukunft der Biker

Girlschool: Legacy

Irgendwie scheint Rock´n´Roll jung zu erhalten. Jedenfalls knallt der Sound der Girls von der Mädchenschule noch recht frisch aus den Boxen.

Freispruch

Anhausen, Koblenz, am 17. März 2010: Ein Hells Angel hatte am frühen Morgen durch die Wohnungstür dieses Hauses einen Polizisten erschossen, der die Tür zu öffnen versuchte.

Twisted Sister: A
Twisted Christmas

Die verdrehten Schwestern aus New York schenken euch vor ihrer wiederholten Auflösung noch ein Album. Die in ein rockiges Gewand transformierten Weihnachtssongs werden auf jeder Jahresendparty für Stimmung sorgen.

Epitaph: Outside The
Law

Die Plattenfirma MIG-Music konzentriert sich bei ihren Veröffentlichungen auf deutsche Bands oder Produktionen. Das vorliegende Album wurde 1973 von der deutschen Band Epitaph in den USA aufgenommen und wurde nun mit Bonusmaterial neu aufgelegt.
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:17 December 2018 17:50:57