35 Jahre Bear Family


Der Weltmarktführer in Sachen Wiederveröffentlichungen

Voller... was? Vollersode bei Hambergen, Landkreis Osterholz, zwischen Bremen und Bremerhaven. Noch nie gehört? Aber vielleicht schon mal auf einen Bestellzettel geschrieben! Wenn man zum Kreis jener Musikliebhaber zählt, die auf fundiert recherchierte, perfekt überspielte und auf Vollständigkeit bedachte Werkausgaben Wert legen, dann kommt man kaum am umfangreichen Angebot von Bear Family aus Vollersode nicht vorbei. 1975 gründete Richard Weize Label und Mailorder für Country, Rock’n’Roll, Rockabilly, Blues und Oldies. Heute ist er im Sektor  Wiederveröffentlichungen Weltmarktführer, keiner arbeitet liebevoller, gründlicher und genauer als die Bärenfamilie, die mittlerweile berühmt ist für ihre opulenten CD-Boxen und mehrfach mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik und einem Echo ausgezeichnet wurde.

Ein Bauernhof in der norddeutschen Tiefebene als musikalische Heimat von Weltstars wie Johnny Cash, Ricky Nelson, Dean Martin, Jerry Lee Lewis oder Jimmie Rodgers? Klingt unglaublich, ist aber wahr. Mittlerweile sind es gar drei Gehöfte, alle wenige Kilometer voneinander entfernt, die Büro und Archiv, Mailorder und Lager beherbergen. 30 Mitarbeiter arbeiten an einem Gesamtwerk, dass nicht nur musikhistorisch einmalig ist, sondern auch wirtschaftlich äußerst erfolgreich. Welches Label kann das heute noch von sich sagen?
Weize, selbst eine recht bärige Gestalt, hat seine Kompromisslosigkeit zum Erfolg geführt, auch wenn seine subjektiven Einschätzungen wechselhaft sind. „Ich höre mir montags etwas an und finde das große Klasse“, erzählt er, „dienstags denke ich dann manchmal: Das ist riesiger Mist!“ Dennoch, er macht keine Abstriche von seinen hohen Ansprüchen an Material und Quellen, gilt als starrsinnig und unnachgiebig. Beste Voraussetzungen für einen modernen Schatzsucher, einem Goldgräber in den Archiven der populären Musik.

Dynamite: Wie ist Bear Family entstanden?
Richard Weize: Die Anfänge liegen in Harmenhausen, einem Dorf in der Wesermarsch, aber richtig losgelegt habe ich 1975 in Bremen. Ich habe eigentlich von Kind an Musik geliebt und Platten gesammelt – das ist das einzige, was ich kann und wo ich Bescheid weiß, – und das habe ich dann ausgebaut. Ich hatte eine Familie zu ernähren, aber es kam kein Geld rein, weil mein Job als Weinhändler nicht lief. Also habe ich mir einen neuen Job gesucht. Das sollte im Herbst anfangen, es war aber erst Frühling. Da habe ich mir gedacht, zwischendurch musst du auch noch mal eine müde Mark machen, also habe ich mit Schallplatten angefangen. Bis zum Herbst lief es dann so gut, da brauchte ich den anderen Job nicht mehr anzunehmen.

DYNAMITE!: Innerhalb eines halben Jahres ein Label auf Erfolgskurs zu bringen – das ist heute undenkbar, oder?
Richard Weize: Wahrscheinlich, aber das will ja nichts heißen. Andere Leute fangen auch etwas an, das funktioniert. Aber es ist ohne Frage schwieriger geworden, so eine Nische, in der du dich bewegen kannst, zu finden. Dass man heute mit Schallplatten oder CDs nicht mehr weiterkommt, ist ja klar. Die kauft ja keiner mehr! Aber das Entscheidende ist immer, die richtige Idee zum richtigen Zeitpunkt zu haben. Da kommen viele Faktoren zusammen, bei mir hat es eben geklappt!

DYNAMITE!: Waren die ersten Platten direkt Wiederveröffentlichungen?
Richard Weize: Meistens; die erste war eine Platte mit Neuaufnahmen von Carl T. Sprague, einem Texaner, der Cowboy-Songs sang – und nicht von Bill Clifton, wie immer wieder behauptet wird. Angeblich war Sprague der erste Country-Star, der eine Million Platten verkauft haben soll. Das war 1925, da gab es noch keine sicheren Zahlen, wahrscheinlich hätte so eine Auflage zu der Zeit auch die Kapazitäten sämtlicher Presswerke gesprengt, aber er war zumindest der einflussreichste Cowboy-Sänger, den es gab. Von seinem Hit „The Works All Done This Fall“ haben wir dann eine Neuaufnahme mit ihm gemacht.

DYNAMITE!: Wie findet man im Jahr 1975 ohne Internet jemanden irgendwo in Texas, der seit 50 Jahren keine Platte mehr veröffentlicht hat?

...Wie das funktioniert könnt ihr in der DYNAMITE 06/10 lesen...

Text: Lars Fischer
Bilder: Lars Fischer, Gulliver Theis, Günter Zint


DYNAMITE 06/10 bestellen
DYNAMITE Abonnieren
auf Facebook teilen

DYNAMITE 24.09.2010
Text: Lars Fischer Bilder: Lars Fischer, Gulliver Theis, Günter Zint
DYNAMITE 06/10 bestellen
DYNAMITE Abonnieren
auf Facebook teilen

musik news

Verwandte Artikel

Richard Marx: Inside
My Head

Seit rund 25 Jahren ist Richard Marx im Musikgeschäft aktiv. In dieser zeit hat er über 30 Millionen Platten verkauft und sich in die Herzen seiner Fans, wohl überwiegend Frauen, gesungen. Nun liegt eine neue Scheibe vor.

75 Ausgaben DYNAMITE

Wenn Medien über Medien berichten, wird’s meist schnell arg. OK, das tun wir als DYNAMITE ständig, aber als Zeitschrift über Platten, Bücher etc. An dieser Stelle berichten wir aber über uns selbst und da überkommt einen natürlich schnell eine Versuchung, die jeder kennt, der schon mal ’nen Lebenslauf geschrieben hat.

Los Tiki Phantoms

Obwohl die Ursprünge von Surfmusik in Kalifornien liegen, kommen die besten Bands mittlerweile aus Europa. Neu in der Szene sind die Los Tiki Phantoms aus Spanien, die mit ihrem gruseligen Image und rockigem Sound für Aufsehen sorgen. El Kahuna, Bassist der Combo, gibt uns nähere Einblicke in die Welt der Totenkopfmasken-Träger.

The Aggrolites

Das Quintett von der US-Westküste rockt die Bühnen der Welt mit einem ganz eigenen Sound, dem man auch auf der aktuellen Veröffentlichung „Rugged Road“ (Grover Records) treu bleibt: Donnernde Reggae-Drums, groovende Bass-Lines, dazu soulige Melodien von Keyboard und Gitarre sowie Mastermind Jesse Wagners einzigartige Stimme, die an die glorreichen Zeiten von Soulstars wie Otis Redding, Sam Cooke und Curtis Mayfield erinnert. Die Mission der Aggrolites dabei: Gute Laune verbreiten – so wie beim Auftritt in der Alten Mälzerei in Regensburg, wo das Dynamite die fünf Künstler nach dem Soundcheck zum Interview traf. Stellvertretend für die Band standen Sänger/Gitarrist Jesse Wagner und Organist Roger Rivas Rede und Antwort.
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:05 July 2020 15:11:42 Warning: fopen(cache/7216003368475da35cf0067c80961495.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 163 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 164 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 165