Cargoshorts 13" Work dunkelblau
Cargoshorts 13" Work dunkelblau
54,90€
29,90€
Raglan-Shirt Stay Gold
Raglan-Shirt Stay Gold
29,90€
9,90€
Flexfit-Cap Ride schwarz
Flexfit-Cap Ride schwarz
34,90€
19,90€
Motorradjacke Maddock oliv
Motorradjacke Maddock oliv
249,90€
219,90€
TätowierMagazin 29.08.2008
Text: Gerald Merkel Bilder: Petra Arnold
TätowierMagazin 09/08 bestellen
TätowierMagazin Abonnieren
auf Facebook teilen

musik hard und heavy

Verwandte Artikel

Cover-ups

Heute haben sich einige Tätowierer auf Überdeckungen, auch Cover-ups genannt, spezialisiert und kommen zu Ergebnissen, die nicht einmal mehr ahnen lassen, dass sich unter dem schönen Tattoo eine schäbige Gurke versteckt.

Ratgeber: Cover-up
(TS 02_10)

Ein Tattoo ist für die Ewigkeit – zumindest in der Theorie. Wenn man sich aber in der Wahl des Tätowierers geirrt hat und das neue Tattoo keine Zierde ist sondern aussieht, als hätte man es mal eben in der Mittagspause im Knast eingeritzt bekommen, dann ist eben »für immer« eine viel zu lange Zeit …

Die Mannequin

Die Band aus Toronto um Frontfrau Care Failure spielt rotzigen Rock, irgendwo zwischen Punk und Grunge und ist jung und hungrig. Verdammt hungrig! Speziell die 20jährige Gitarristin und Sängerin lässt jeden Bühnenboden brennen.

Rise Against

Als schwarzes Schaf » … bezeichnet man ein Gruppenmitglied, das sich in negativer Weise von den übrigen Mitgliedern einer sozialen Gruppe abhebt«, weiß das Lexikon. Rise Against sind eine klassische Chicago-Hardcore-Band …

Soifass: Hypokrit

Mit Unterbrechungen sind die Ostberliner Oi-Punks seit 1999 aktiv. Nun erschien nach langer Durststrecke ihr drittes Album. Das nannten sie nach einem Synonym für Heuchler.

Lake Of Tears:
Illwill

Die Schweden, die mit Unterbrechung schon seit den Neunzigern aktiv sind, haben mit ihrem aktuellen Release „Illwill“ wieder ein interessantes Album am Start.

Skull Tattoos von
Chancy aus Sonthofen

Im ländlichen Umfeld des Städtchens Sonthofen betreibt Chancy seit 1988 sein Studio. Mittlerweile in einem original Allgäuer Bauernhaus. Von außen ahnt der Besucher nichts von dem, was in seinem Inneren vor sich geht. Erst beim Eintritt durch die schwere Holztür offenbart sich das kreative Potential.

Piraten

Klar zum Entern! Die Haut der Tattoo-Fans haben die Piraten-Tattoos schon vor vielen Jahren erobert und das Motiv hat nichts von seiner Attraktivität verloren.
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik

Apoptygma Berzerk


Apo-wie? Bei der Band-Gründung 1991 sollte sich die Fremdartigkeit elektronischer Musik in dem eigenwilligen Bandnamen widerspiegeln. 17 Jahre und erfolgreiche Brückenschläge von Wave und Gothic bis hin zu rockigen Gitarrenklängen später, ist diese nicht mehr gar so fremdartig, und auch der Name geht Szenekennern mittlerweile flott von der Zunge. So unterschiedlich wie die vermengten Stilrichtungen sind auch die Tätowierungen der Musiker – und das Faible des Bandleaders Stephan Groths  für anspruchsvolle Album-Cover Art schlägt sich auch in seinen Tattoos nieder.


Apoptygma Berzerk

Die Unaussprechlichen: Frederik, Geir, Stephan und Angel


Die so oft, wenn man Musiker trifft, die einer eher »dunkleren« Musikszene zuzuordnen sind, ist die Stimmung freundlich und entspannt, im Fall der Norweger teilweise sogar ausgelassen. Es passt zu Anlass und Wetter, bei schönstem Sonnenschein liegt ein Gig vor der gigantischen Kulisse des Southside Festivals hinter Apoptygma Berzerk (gern APB abgekürzt, ein Angebot, das man hier besonders dankend annimmt), und unser Foto-Shooting nebst Interview findet in einer Art, nun, sagen wir Künstler-Schrebergarten in der direkten Nachbarschaft des Festivals statt. Mastermind Stephan hält sich, wenn auch sehr zuvorkommend, noch am ehesten bedeckt, der Rest der Mannschaft macht sich zusehends locker. Fredrik Braruds minimalistische Tätowierungen lassen schon für sich auf einen recht speziellen Humor schließen, und vor allem Keyboarder Geir Bratland lässt sich keinen Spaß und keine Zerstreuungsmöglichkeit auf dem Areal des Kunstvereins entgehen.

Apoptygma Berzerk

Dieses Tattoo von Geir wartet noch darauf erweitert zu werden.


Gemäß der internen Konstellation, mit Stephan als tonangebendem Mastermind, der auch den größten Teil der Studioarbeit allein bestreitet, finden sich bei APB keine gemeinsamen Band-Tattoos. Stephan: »Wir haben alle sehr persönliche Tattoos. Ich selbst liebe Tätowierungen. Es sieht cool aus und ist ein Statement, das klar macht, wer du bist und, in gewisser Weise, für was du stehst.« Seine Tattoos kommen von vielen verschiedenen Studios, so ist das dornenumrankte Herz mit den Kreuzen ein Mitbringsel ihrer Australien-Tour, das ihn immer an dieses Erlebnis erinnern soll.

Apoptygma Berzerk

Stephan meint es ernst mit APB. Das Tattoo ist ein Teil der Cover Art ihres Albums »Welcome to Earth.«


Für die Musik steht definitiv das Motiv auf Stephans linkem Unterarm: Es ist ein Teil der Cover Art ihres 2000 erschienen Longplayers »Welcome to Earth«. »Als wir mit dem Album auf Tour gingen, habe ich mir das Motiv vorher stechen lassen. Ich fand’s ziemlich hart, denn es war mein erstes Tattoo. Für mich war das definitiv ein Statement, mir ging’s darum zu sagen: Ich meine es wirklich ernst! Es ist für die Ewigkeit. Das ist das Entscheidende an Tätowierungen. Ich hatte vorher viele Piercings. Aber das ist nicht vergleichbar, das kannst du ändern oder sein lassen. Ein Tattoo dagegen bleibt und ist wirklich eine Aussage über deine Person.«

Apoptygma Berzerk

Auch wenn er auf den ersten Blick nicht so aussieht, tattoomäßig ist Schlagzeuger Frederik für Späße zu haben.


Wer er ist, wird Stephan auch auf Grund des Motivs auf seinem rechten Oberarm kaum vergessen: »STP« steht für das Kürzel seines Namens, mit dem er gewöhnlich auch unterschreibt. Weitere Tattoos wird es sicher geben, konkret geplant ist aber nichts. Auch weitere Album-Motive sind nicht vorhersehbar, für Stephan ist der Stellenwert von Cover Art zwar sehr groß, doch setzt er sie nicht selbst um. »Ob ich mir noch mal eins meiner Album-Cover stechen lasse, hängt schlicht davon ab, wie gut sie sind« spricht’s und empfiehlt mir genaue Betrachtung der eigenwilligen Körperkunst Fredrik Braruds: »Sie sind so cool, das ist wirklich Hardcore. Allein wie ausgeblichen sie mittlerweile sind.«

Den vollständigen Artikel findet ihr in der September Ausgabe 2008 …


Text: Gerald Merkel
Bilder: Petra Arnold


TätowierMagazin 09/08 bestellen
TätowierMagazin Abonnieren
auf Facebook teilen

Stand:17 December 2018 18:47:29