In memoriam Johnny Cash


Da wahrscheinlich wenige von uns persönlichen Kontakt mit ihm hatten, wird auch dieser bescheidene Beitrag das Mysterium Cash nicht klären können – aber kann man Naturphänomene wirklich ergründen?

Insofern ist es schwer einen Artikel über Cash zu schreiben, ohne Quellen zu kopieren. Das wäre einfach. Deshalb beginne ich so: Meinen ersten Kontakt mit ihm hatte ich als Zehnjähriger. Damals eher rudimetär des Englischen mächtig hörte ich den „Folsom Prison Blues“ im Radio. Was ich verstand und was mich neben dem Boom Chick Boom Rhythmus elektrisierte war die Zeile: ...“ I Shot A Man In Reno, Just To Watch Him Die!“ HAMMER! Da singt dieser Typ mit der tiefen Stimme, dass er jemanden erschoss, nur um ihn sterben zu sehen. Nicht unerwähnt lassen sollte ich, dass ich damals schon Rockabilly in Form von Elvis Sun Aufnahmen und einige englische Teddyboy Bands wie Cavan und Matchbox hörte. Aber der „Folsom Prison Blues“ übertraf alles. Also am nächsten Tag schnurstracks zu Saturn gerannt und eine Best Of Johnny Cash Schallplatte gekauft. Auf dem Cover eine Nahaufnahme eines älteren Mannes mit zerfurchten Gesicht, dessen Augen einen einfach in Bann zogen. Leider nur wenige Linernotes auf dem Cover. Die nächsten Tage, Monate, Jahre wurden damit verbracht so viel wie möglich über diesen Menschen und seine  Musik zu erfahren. Damals in den Vor- Internet-Zeiten nicht ganz so einfach...

Wenn man sich intensiver mit der Person Cash auseinandersetzt, kommt man sehr schnell an einen Punkt, an dem man merkt, dass man nicht nur von der Musik fasziniert ist, sondern vom Gesamtkunstwerk Cash. Viel mehr: Man kann den Menschen nicht ohne seine Musik betrachten und schon gar nicht die Musik ohne den Menschen. Schnell wird man „süchtig“ nach mehr Informationen, Hintergründen, Bildern etc. Aber woran kann das liegen?

Ja, woran nur?...Eine interessante Theorie findet ihr im Johnny Cash-Speical der DYNAMITE, Ausgabe 4/08.


Text: Thomas Schmucker
Bilder: ©Bear Family


DYNAMITE 04/08 bestellen
DYNAMITE Abonnieren
auf Facebook teilen

Tanktop Free & Wild türkis
Tanktop Free & Wild türkis
24,90€
9,90€
Jubiläums-Shirt 40 Jahre schwarz
Jubiläums-Shirt 40 Jahre schwarz
14,90€
9,90€
T-Shirt Classic Label weinrot
T-Shirt Classic Label weinrot
29,90€
14,90€
Trucker Cap Lane City schwarz
Trucker Cap Lane City schwarz
29,90€
24,90€
DYNAMITE 29.08.2008
Text: Thomas Schmucker Bilder: ©Bear Family
DYNAMITE 04/08 bestellen
DYNAMITE Abonnieren
auf Facebook teilen

musik country

Verwandte Artikel

Drei Teenager räumen
ab

Es ist schon viel Zeit vergangen, seitdem eine Rockabilly-Band in aller Munde war und sowohl von der Musikpresse als auch von der Szene gleichermaßen bejubelt wurde. So geschehen bei Kitty, Daisy & Lewis. In der Fachpresse wurden sie bereits ziemlich hochgejubelt: „The New Kids On The Block“ („Express“), „Everyone’s talking about Kitty, Daisy & Lewis“ („NME“), „Ihre Musikalität dürfte einige ältere Bands beschämt zu Boden blicken lassen“ („Independent On Sunday“), „Der Klang vergangener Zeiten, präsentiert von einer Band für die Zukunft“ („New Musical Express“). Generell ist es allerdings schon mehr als bemerkenswert, dass diese Kids – die Durham-Geschwister sind gerade mal 15, 18 und 20 Jahre alt – sich dem guten alten Rockabilly verschrieben haben.

Gunter Gabriel

Er hat Millionen verdient und wieder verloren, vier Kinder in die Welt und vier Ehen in den Sand gesetzt, für Trucker an Rastplätzen gespielt und an der Seite von Johnny Cash aufgenommen. Gunter Gabriel hat die Höhen und Tiefen des Lebens voll mitgenommen. Seit Januar steht er wieder mit dem Musical „Hello, I’m Johnny Cash“ auf der Bühne.

R'N'R HISTORY: The
Johnny Burnette Trio

Wer sich für Rockabilly – der 50er – interessiert, kommt am Johnny Burnette Trio nicht vorbei! Es gibt wenige Bands die es schaffen, einen mit ihrer Musik so in den Bann zu ziehen wie diese Formation.

Hinter Gittern –
Rock'n'Roll im Knast

Cashs Konzerte in den kalifornischen Gefängnissen Folsom und San Quentin sind Legende. Heute begeben sich deutschlandweit Rock’n’Roll-Kapellen hinter Gitter, um den dortigen Gefangenen Abwechslung zu bieten. Sie alle berufen sich dabei auf den Man in Black.
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:08 December 2019 12:52:40 Warning: fopen(cache/b106796fe4fd74df7282104304caf996.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 163 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 164 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 165