Gunter Gabriel


Gunter Gabriel - happy people have no stories

Dynamite: Gunter, wie geht es deinem Herzen?
Gabriel: Keine Ahnung. Es schlägt. Mir geht es auch gar nicht so schlecht, wie es immer in den Zeitungen stand. Ich bin zwar momentan in ärztlicher Beobachtung, aber es ist nicht so heftig, wie es dargestellt wurde.

DYNAMITE!: Schön zu hören…
Gabriel: Also, mental geht’s mir besser als je zuvor, aber konditionell muss ich was tun. Gut, das sind halt die Kilometer, die man schon runter hat. Deshalb hab ich mir für 2011 vorgenommen: Mehr Disziplin beim Training. Ich hab hier ein Ergometer auf dem Hausboot stehen und da muss ich wieder öfter rauf.

DYNAMITE!: Von Januar bis April stehst du wieder als Johnny Cash auf der Bühne. Ist das nicht schon wieder zu viel des Guten?
Gabriel: Nee. Mir macht das große Freude und deswegen empfinde ich das auch nicht als Belastung. Auf der Bühne von ’nem Theater zu stehen, ist was ganz anderes als als Musiker aufzutreten. Das ist eine tolle Herausforderung. Ich muss mich an die Regieanweisungen halten, ich muss mit meiner Partnerin Helen Schneider harmonieren – aber das macht mir einfach Spaß und das kommt auch gut an: Im Moment ist wieder alles ausverkauft und das ist schon eine große Genugtuung.

DYNAMITE!: Wie war es für dich, Johnny Cash zu spielen? Hattest du Angst, dieser übergroßen Legende nicht gerecht zu werden?
Gabriel: Ich kann Johnny Cash nie gerecht werden – deshalb mach ich mir da auch keine Gedanken drüber. Aber das ist auch gar nicht die Aufgabe. Ich soll nur seine Geschichte erzählen und das funktioniert. In die Vorstellungen kommen drei Gruppen von Leuten. Erstens: Leute, die Johnny Cash kennen, also Fans. Zweitens Leute, für die Johnny Cash ’ne große Unbekannte ist, also Ungläubige (lacht), und dann noch Abonnenten, die eh immer kommen. Und wenn ich dann die ersten Lieder anstimme – „I Walk The Line“, „Folsom Prison Blues“ – dann rasten die Leute völlig aus. Und da ist das dann egal, dass Johnny Cash immer die Ikone über mir war.

DYNAMITE!: Was würde Johnny Cash zu der Ehrfurcht sagen, die du ihm entgegenbringst? In seiner Biografie macht er den Eindruck eines sehr bescheidenen Mannes…
Gabriel: Hundertprozentig richtig. Aber das trifft auf alle diese amerikanischen Cowboys zu. Bescheidenheit sollte man sowieso immer in sich haben – das haben alle guten Leute. Johnny Cash hat mich damals rübergerufen nach Amerika, weil er meinte: „Zeig den Leuten in Deutschland mal, was ich hier eigentlich gemacht habe.“ Und so ist das Album entstanden (Anm. d. Red.: „The Tennessee-Recordings“). Johnny konnte damals schon nur noch mit Gehhilfe und in Begleitung von Schwestern ins Studio kommen. Er war übrigens gar nicht so gesprächig, seine Frau hat wesentlich mehr gesprochen. Aber ich hab auch nicht so richtig gewusst, was ich ihn hätte fragen sollen. Ich meine, was soll man einen Johnny Cash fragen?

DYNAMITE!: In deiner Biografie schreibst du, dass es die Journalisten sind, die einen deutschen Johnny Cash aus dir machen wollen. Du tust aber doch auch nicht viel dagegen, oder?
Gabriel: Aber ich bin nicht Johnny Cash. So wie Peter Kraus niemals Elvis Presley sein wird. Da muss ich ja heute noch drüber lachen – Peter Kraus, der deutsche Elvis (lacht). Und ich könnte niemals Johnny Cash sein. Ich bin auch ein ganz anderer Typ als er. Johnny war ja sehr düster. Ich habe blaue Augen und lache sehr viel. Außerdem hab ich nicht so ’ne Koksnase wie er und ich bin auch nie in ’ne Höhle gekrochen, um zu sterben. Gut, wir singen beide über Outlaws, Außenseiter. Ich spiele auch für Leute im Knast und engagiere mich da sehr. Aber ich habe letztens die Biografie von Marlon Brando gelesen und da auch Parallelen gefunden. Und die von Kinski auch – und dann habe ich gedacht: „Verdammt, so ein bisschen Kinski steckt auch in mir!“

Das komplette Interview gibt es in der DYNAMITE 02/11.


Text: Oliver Wagner
Bilder: Warner Music


DYNAMITE 02/11 bestellen
DYNAMITE Abonnieren
auf Facebook teilen

T-Shirt HFL Vintage
T-Shirt HFL Vintage
39,90€
9,90€
T-Shirt Greaser weiß
T-Shirt Greaser weiß
29,90€
24,90€
Sweatshirt Deluxe Club
Sweatshirt Deluxe Club
44,90€
14,90€
T-Shirt Los Tornados schwarz
T-Shirt Los Tornados schwarz
29,90€
24,90€
DYNAMITE 28.01.2011
Text: Oliver Wagner Bilder: Warner Music
DYNAMITE 02/11 bestellen
DYNAMITE Abonnieren
auf Facebook teilen

musik country

Verwandte Artikel

Johnny Cash
Tribut-Musical

Jeder kennt seine Lieder, unzähligen Musikern diente er als Vorbild, im Februar wäre er 80 Jahre alt geworden: Johnny Cash ist eine Ikone, ein Idol. Als „Man in Black“ wurde er zur lebenden Legende, erlebte Höhen und Tiefen und mit June Carter die ganz große Liebe. Nach der erfolgreichen Inszenierung des Stücks „Hello I’m Johnny Cash“ startet das Musical jetzt zur großen Deutschland-Tour. Gut 30 seiner schönsten Titel bilden die Grundlage für eine Show, die mit dem deutschen Countrymusiker Gunter Gabriel als Johnny Cash und der mehrfach ausgezeichneten Künstlerin Helen Schneider als June Carter ihre Idealbesetzung fand. Über die Nähe zum Idol Cash, die Umsetzung der Lebensgeschichte auf der Bühne und die magische Anziehungskraft eines nie vergessenen Musikers sprach das DYNAMITE mit Helen Schneider und Regisseur Volker Kühn.

25 Jahre Batmobile

1983 beschließen die beiden Freunde Jeroen Haamers und Johnny Zuidhof eine Band zu gründen. Vielleicht war es gut, sich nicht zu fragen, für wen diese Band spielen soll, denn außer den beiden gibt es keine anderen Rockabillies an der Schule von Jeroen und Johnny. Tatsächlich gibt es in ganz Rotterdam keine Gleichgesinnten, so dass die beiden erstmal ihre eigene Szene bilden. Bei sowenig Auswahl fällt auch die Wahl des Bassisten nicht schwer. Weil es einfach keinen anderen gibt, steigt Jeroens Bruder Eric ein. Es sollte sich als nicht die schlechteste Wahl herausstellen: Nicht nur, dass Eric zu diesem Zeitpunkt der Einzige ist, der sein Instrument gut beherrscht – das Trio bleibt sogar in dieser Ur-Besetzung bis heute zusammen.

Wölli und die Band
des Jahres: Das ist
noch nicht alles

Als ehenmaliger Drummer der Toten Hosen war Wölli schon ziemlich erfolgreich. Nun will er es noch mal wissen und macht den Plattentitel war. Es gibt Nachschlag.

R'N'R HISTORY: The
Johnny Burnette Trio

Wer sich für Rockabilly – der 50er – interessiert, kommt am Johnny Burnette Trio nicht vorbei! Es gibt wenige Bands die es schaffen, einen mit ihrer Musik so in den Bann zu ziehen wie diese Formation.
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:08 December 2019 12:49:03 Warning: fopen(cache/67cd41bc8c536094113729e8b675128c.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 163 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 164 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 165