Rockers Doin? London


Ein Trip zur Ace Cafe Reunion und zum Brighton Burn Up zählt zum Pflichtprogramm für Cafe Racer-Fahrer. CUSTOMBIKE ist den Kurlaub mit den Rockers Hamburg angetreten
Reise England
Zwei Uhr morgens, Treffpunkt Aral-Tanke, BAB Abfahrt Stelle/Maschen. Kaum einer hier hat nennenswert geschlafen. Nach einer kurzen Begrüßung geht es auf die Bahn in Richtung Frankreich. Zum Glück vertreibt die Vorfreude die Müdigkeit. Duisburg, Eindhoven, Antwerpen, Gent, Dunkerque – knappe zehn Stunden später stehen wir vor dem P&O-Fährterminal in Calais. Die Mittagssonne brennt, die Motoren knistern. Schon jetzt scheint sicher: Das wird ein fantastisches Wochenende. Erst nachdem die Bikes fest auf dem Zwischendeck der "Spirit of France" verzurrt sind, wird es Zeit für ein verdientes Schläfchen an Deck.
Ein paar der Mitglieder der Rockers Hamburg hatten schon lange davon gesprochen, dass, wenn man ein klassisches Sportmotorrad fährt, ein Trip zum Ace Cafe unausweichlich sei. Und zwar zum Reunion Weekend, an dem zwei Tage lang zunächst mit ein paar Tausend Gleichgesinnten in London abgefeiert wird, und dann am Sonntag beim Brighton Burn-Up unfassbare 40.000 Motorräder gnadenlos über das schicke Seebad Brighton herfallen. Beim Rest der Truppe waren sie damit offene Türen eingerannt. Blümerante Fährfahrt, Newcastle Brown Ale, stechende Schultern ob der fragwürdigen Ergonomie von Clip Ons und verkehrtherum durch den Kreisverkehr: Das klänge nach einem seriösen Freizeitvergnügen, war man sich einig. Schon bald hatten sich zwölf Mitglieder der Reise EnglandCafe Racer-Fahrgemeinschaft zusammengefunden, um den Trip im September gemeinsam anzugehen. Von stilsicheren Norton- und Guzzi-Racern über je zwei Honda CB 750 in mint condition, gecafften Thunderbirds und Yamaha XJs bis zu Ducatis und einer Z 1000 sollte die Palette der Motorräder reichen.
Nach eineinhalb Stunden Fährfahrt folgt ein schneller Ritt von Dover vorbei an Canterbury und durch den Dartford Tunnel bis in den Westen von London, schon stehen wir vor dem Ace, dem bekanntesten Biker Cafe Englands. Um diese Zeit brennt hier schon die Luft. Junge Kerle aus den Suburbs dezimieren lautstark das Reifenprofil ihrer Streetfighter, alte Recken in Nietenjacken erzählen von Zeiten, als sie Fausthiebe einer ethischen Debatte vorzogen, Moto GP Legende "Fast Freddie" Spencer gibt Autogramme, dazu spielen Bands wie die Sureshots auf. Wir ertränken den Schlafmangel mit Boddingtons Bitter. Am nächsten Morgen fahren wir nach einem sausage- und bohnenhaltigen Breakfast erst einmal ins Zentrum der britischen Hauptstadt und landen im Getümmel von Camden Town. Szene-Kids, Hooligans, studentische Veganer und konsumfreudige Touristen – Londons größter Open-Air-Markt ist bunt, laut und abgedreht, vor allem bei bestem Spätsommerwetter. An den Häuserfassaden kleben Flugzeugrümpfe und überdimensionale Converse-Turnschuhe, gespeist wird hier auf hunderten abgesägter Rollerhecks als seltsame Sitzmöbel. Bereits am frühen Nachmittag kehren wir jedoch zurück zum Ace Cafe, wollen wir doch die unvergleichliche Atmosphäre und die Bikeshow, die 3rd annual Cafe Racer Review, nicht verpassen. Besucher aus Frankreich, Italien und sogar Japan sind mit ihren Maschinen angereist. Kompressor-Commandos parken neben Harris-Specials, GSX-R-Ratten neben Clubman-Enfields.
 

Sonntag morgen reihen wir uns um 10.30 Uhr ein in die Kolonne zum Brighton Burn Up vom Ace Cafe zum Madeira Drive im Seebad Brighton. Die gesamte Strecke ist gesäumt von britischen Motorradfahrern, immer mehr Bikes folgen dem gigantischen Strom in Richtung Süden. Die Guzzi kämpft mit Zündaussetzern, die Norton verliert einen Amal-Vergaser, erst nach ein paar Bastelarbeiten erreichen wir daher die Küste der Insel. Als wir gegen 16 Uhr verspätet auf der Promenade von Brighton einlaufen, machen sich die ersten der Biker – manche sprechen gar von fast 100.000 Teilnehmern – bereits auf den Heimweg. Aber dennoch bleibt der Eindruck imposant. Mod-Clubs mit chrombehangenen Scootern, lärmende Supersportler, Harley-Gangs und überall Cafe Racer (die meistgesehenen Bikes waren eindeutig die Bonneville- /Thruxton-Modelle von Triumph) bevölkern die 150.000 Einwohner-Stadt. Vergeblich krächzen die Möven gegen den ungedämpften Klang der Zweizylinder an. Fish and Chips-Buden, edle Strandcafes und asiatische Hinterhof-Karaoke-Schuppen – kein Ort ist sicher vor dem Ansturm der Motorradfahrer. Auch die Besucher der Spielhallen und Restaurants auf dem neon-gleißenden Brighton Pier bestehen an diesem Wochenende vornehmlich aus Lederjackenträgern.Reise England
Da das Motorradfahren auf der Insel bislang fast ausschließlich aus Zubringerfahrten auf schnurgeraden Motorways bestand, fehlte zum vollendeten Glück noch ein Fahrtag über geschwungene britische Landstraßen. Kein wirkliches Problem, sind doch die Küstenwege zwischen Eastbourne, Hastings und Rye kurvenreich, gut ausgebaut und bieten fulminante Ausblicke auf die weißen Klippen. Vorbei an Beachy Head und kleinen Pubs, macht der 170 Kilometer-Ausritt am letzten Tag den Trip zu einer vollkommenen und runden Sache. Kurz vor Folkstone erleidet eine der XJs einen Elektrik-Totalausfall, den wir zum Glück schnell beheben können. Als wir den Hafen von Dover am Horizont erblicken, läuft gerade unsere Fähre ein. Jetzt noch zehn Stunden die Zähne zusammenbeißen, bis die Elbe die Rückkehr ankündigt. Ahoi Rockers!

Infos: Buchungen und Tips zur Ace Cafe Reunion, dem gemeinsamen Continental Run ab Solingen und zum Brighton Burn Up gibt es unter Tel.: 02845-98616 oder www.acecafelondon.de

Text: Dirk Mangartz
Bilder: Dirk Mangartz




Hemd Raw Vintage (Kurzarm) schwarz
Hemd Raw Vintage (Kurzarm) schwarz
29,90€
24,90€
Sweatshirt Basic rot
Sweatshirt Basic rot
49,90€
39,90€
T-Shirt Maddock Block Logo weiß
T-Shirt Maddock Block Logo weiß
22,90€
17,90€
Cargoshorts Vintage Classic oliv
Cargoshorts Vintage Classic oliv
34,90€
24,90€
21.12.2012
Text: Dirk Mangartz Bilder: Dirk Mangartz
auf Facebook teilen

motorrad events

Verwandte Artikel

Rockers Doin‘ London

Ein Trip zur Ace Cafe Reunion und zum Brighton Burn Up zählt zum Pflichtprogramm für Cafe Racer-Fahrer. CUSTOMBIKE ist den Kurlaub mit den Rockers Hamburg angetreten

British Rockers:
History der Cafe
Racer

Der Jugendprotest in Europa brachte einen eigenen Typus von Rockern hervor. Diese Rocker fuhren keine fetten Big Twins. Sie liebten das Tempo! Die Münze klickert in die Musikbox, die Taste des Wunschtitels rastet ein. Während sich der Tonarm über der Schallplatte in Position bringt, spurtet ein Halbstarker zum Ausgang des Ace Cafe.

Auto-Treffen am
legendären Ace Cafe
London

Das Ace Cafe London ist legendär: 1938 an der North Circular Road der großbritannischen Hauptstadt als Raststation für Lkw-Fahrer mit Café, Tanke und Werkstatt eröffnet, wurde das Gebäude im Zweiten Weltkrieg durch einen Luftangriff zerstört.

Moon Café Reunion

Zum Teil hochkarätig besetzt, ließ uns die dritte Moon Café Reunion im italienischen Jesolo trotzdem etwas ratlos zurück

Onslaught: Killing
Peace

Bereits 1983 gegründet, bringt das britische Thrashkommando Onslaught jetzt endlich ihr viertes Studioalbum unter die Leute. Dies hat aber weniger mit Faulheit als mit Businessproblemen zu tun.

Triumph Kollektionen
mit Steve McQueen
und Ace Cafe Motiven

Der britische Hersteller Triumph präsentiert für dieses Frühjahr gleich zwei Bekleidungskollektionen. Beide sind in ihren Motiven inspiriert durch die Ära klassischer Motorräder und Cafe Racer.

20 Jahre CMC Bad
Seed

Hört man Allgäu, denkt man zwangsläufig an saftige Wiesen, Milchkühe, die Berge und schönes Wetter. Aber neben dem, was uns die Werbung verspricht, gibt es noch viel mehr – den Bad Seed Classic Motorcycle Club zum Beispiel. Ein Club von Rockers für Rockers. Und der feierte im Juni sein 20-jähriges Bestehen mit einer ordentlichen Party.

H-D Café Racer

Ein kleiner Knöterich wie die deutsche DKW RT 125 wurde selbst von der Mutter des Hubraums in Milwaukee nachgebaut und zum meistkopierten Motorrad der Geschichte, handliche britische Bikes nötigten zur Harley Sportster …
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:22 November 2019 04:00:28 Warning: fopen(cache/1c647f5d1c3ac55cc767172e8c9cd3bc.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 163 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 164 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 165