Hard Work - Harley-Davidson Promobike


Harley-Davidson »Dickies«-ShovelheadSollen wir hier Werbung für Dickies machen? Wohl kaum. Dennoch darf der Firmenname nicht unerwähnt bleiben, denn der Obermacker von Dickies Deutschland, Olaf Meinssen, hatte den unbändigen Wunsch nach einem Promotion-Bike verspürt. Lässig-flockig gestaltet, gerne auf Harley-Basis. Der Gärprozess dieses Wunsches begann schon vor etwa fünf Jahren. Bis die finanzielle Kalkulation und das allgemeine Okay zur Notwendigkeit der Erfüllung dieses Wunsches durchgeboxt und in trockenen Tüchern war, hat es geschlagene vier Jahre gedauert. Als Malte Kosack von Speedmonsters mit dem Projekt betraut wurde, schlug die Turmuhr des Chopperbaus Frühjahr 2013. Ein Jahr später steht der Haufen auf eigenen Rädern und – hier dulde ich keine Widerworte – kann sich durchaus sehen lassen.

Zwei sympathische Facts vorweg: Es ist ein echtes Custombike. Und es ist nicht teurer als ein Serienbike. Sowas soll uns Bastelheinis Mut machen!

Jeder weiß, dass 98 % aller Serienbikes aussehen wie sprühstuhlbehaftete Zirkustoiletten, aus denen erst der Besitzer das volle Potential ästhetisch zufriedenstellender Erscheinung herauskitzeln kann. Der Antrieb, aus einem gebrauchten oder auch neuen Fahrzeug ein ansprechendes Bike zu basteln, kann nicht genug gefördert werden. Und in meinen trüben Augen ist genau DIESES Motorrad ein feines Beispiel dafür, wie man mit recht bescheidenem Aufwand ein flottes, sehr gut fahrbares Krad bauen kann, das alle Attribute eines klassischen Eyecatchers in sich vereint. Die technischen Leckerbissen liegen im Detail und offenbaren sich uns erst auf den zweiten Blick. Die Oldtimerfraktion wird nun aufbegehren und sagen, dass eine ’54er Harley ja nun von Haus aus toll aussehen würde, was richtig ist. Aber wir sind hier die wilden Jungs und keine Opas, auch wenn wir so riechen.
Harley-Davidson »Dickies«-Shovelhead
Zünden wir uns also einen Bund Petersilie an und machen uns auf einen Rundgang um das Fahrzeug selbst. Das vor uns stehende Produkt ist aus Olafs und Maltes Ideen zusammengewachsen. Zeit genug hatten sie ja. Als Ergebnis steht ein wirklich schön schlanker Chopper vor uns, der dem Piloten eine Sitzhaltung diktiert, die irgendwo zwischen affig und frech changiert. Wer einmal auf diesem Sattel gesessen hat, wird sofort das Vorurteil des unbequemen Choppers aus dem Hirn streichen. Man sitzt toll auf dem Motorrad. Der modifizierte Wannabe-Lenker hält die Ärmchen schön hoch und beschert dem Fahrer selbst in eher zarten Kurven die Illusion von starker Schräglage. Senkt man das Auge, fällt der Blick auf irgendeinen Customscheinwerfer von irgendeinem Flohmarkt, geht weiter runter zur Springergabel und – hoppla, das ist ja mal ’ne ganz andere Springer! Richtig, das ist eine Reproduktion, die an das Design der uralten VL-Harleygabeln angelehnt ist. Klar, bremsen macht nicht unbedingt Spaß, schockt aber sehr, wenn es funktioniert. Darum haben wir hier eine Bremsscheibe im Vorderrad, die von der W&W-Springer-Zange angehalten wird.
Harley-Davidson »Dickies«-Shovelhead
Der stinknormale Shovel hat nun eine S&S-Ölpumpe mit höherer Förderleistung als das Original. Er verfügt über starre Stößel, deren Vorteile man in wochenlangen Gruppentherapien nicht ausreichend herauskristallisieren kann. Sie geben dem Motor ein Pfündchen mehr Biss – ob das aber den Verlust der Vorteile von Hydrostößeln wert ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich kenne genau diesen Motor seit vielen Jahren und darf verraten, dass er ausgesprochen gut geht. Deutlich fester im Antritt als die 1200er Luftpumpen, die ich privat bevorzuge, aber eben auch frecher und knackiger im Riss. Ein erstklassiges, treues Aggregat! Auf den Rockerboxen sieht man noch die Gravur des Markennamens, eine Unart, die sich bei Baumschülern und Omavergewaltigern in den Siebzigern durchsetzte und heute einen Hauch von »Vintage-Feeling« auf den Plan ruft. Gebrüllt wird durch eine Paugho-Upswept-Auspuffanlage, die überhaupt nicht nervt, sondern den alten Shovel sonor vor sich hin blubbern lässt. Lange Rohre sind eben durch nichts zu ersetzen, das wussten schon die alten Römer.Hinter dem Motor sitzt das Getriebe. Wir Klugschrauber nennen es »Dome-Getriebe«, wegen des hundekackeähnlichen Aufbaus oben drauf, in echt heißt dieses Teil »Rotary Top-Getriebe«. Ganz drollig ist der innere Primärkasten, der nach wie vor aus Alu besteht, während der Außendeckel dem Blechprimär angelehnt ist. Eine optisch sehr schöne Lösung.
Harley-Davidson »Dickies«-Shovelhead
 

Die Lackierung in dominantem Rex-Gildo-Gedächtnisblau ist geschmackvoll eingesetzt, der aufgeweckte Fahrer trägt dazu ein hellgrünes Trevira-Oberhemd mit spitzem Kragen und ein Viertelpfund Geisha-Kugeln im Arsch. Toll gemacht ist auch das minimierte Stars&Stripes-Muster auf dem Tank, schicke Lines und wirklich schöne Schrift-Applikationen. Das eigentliche Dickies-Logo findet sich nur rechts auf dem Öltank und auf dem hervorragend punzierten Sattel.

Insgesamt haben sich die Dickies-Leute da einen anständigen, sportlichen Eisenhaufen zugelegt, der mehr als ausreichend Leistung hat und spielend zu händeln ist. Schade, dass die Jungs keine hellgrünen Trevira-Hemden im Angebot haben. Wie sang unser alter Freund Rex Gildo noch, bevor er sich aus dem Fenster warf? Hossa, Hossa …



Text: Martin Reuter
Bilder: Dirk Behlau




16.04.2014
Text: Martin Reuter Bilder: Dirk Behlau
auf Facebook teilen

motorrad bike-portraets

Verwandte Artikel

Springer, Girder &
Co.

Verchromte Meilensteine – Die Historie der Chopper Gabeln

Hardtail Buell

Sportlicher Motor im starren Rahmen, geht das? Klar, wir zeigen’s euch…

All American Kitbike

Seit über zehn Jahren entstehen bei Big Bear Choppers in Kalifornien faszinierende Custombikes auf der Grundlage eigener Rahmen. Mehrere Produktlinien rollen dort aus der WerkstattD. ank vorgefertigter Komponenten handelt es sich fast schon um Standard-Bikes …

Betty Page Tribute

Pin Up und Oldschool. Mit Betty Page geht das zusammen. Kennt ihr noch Betty Page? Sie war das berühmteste Pin Up-Girl der US-Nachkriegzeit. Keine Frau, deren Bild in mehr Magazinen veröffentlicht, in mehr Soldatenspinden angeheftet…

Edelstahl statt
Lametta

Das hier ist keine Weihnachtsbaumkugel, sondern echtes Eisen. Da hat das Christkind was zu heben. Dieses Bike ist keine blecherne Christbaumkugel. Es wiegt ein bisschen mehr, denn seine Komponenten sind aus Edelstahl gefertigt.

Daily Runner

Die Harley Softail Springer läutete einen Klassik-Trend bei Serienbikes ein. Den finalen Look geben Umbauten wie der von Sasse van Essen Custombikes

Pandemonium

Dieses Bike trägt einen gruseligen Namen. Jetzt toben darin die Urgewalten eines auf-­gepumpten Panhead-Motors

Evolution Magic

Den Zauber des Evolution-Motors erlebt ihr auf diesem Oldschooler aus Bamberg. Lasst euch nicht zu sehr verzaubern, der Evo erfordert einen klaren Kopf! Als Harley-Davidson im Jahr 1988 die Softail Springer auf den Markt brachte, …
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:12 August 2020 10:51:08 Warning: fopen(cache/1c203ad98625ee94c4d9ccde2c790ea4.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 163 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 164 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 165