Dickes P - Harley-Davidson Panhead


Das Verbauen von Zubehörteilen und echte Handwerkskunst müssen sich nicht ausschließen. Die Harley-Davidson Panhead von Marcus beweist das eindrucksvoll
Harley-Davidson Panhead
Das kann ja jeder«, ein oft gehörter Satz von selbsternannten Superschraubern, die milde über die lächeln, die sich die Teile für einen Umbau per Internet oder Katalog bestellen. Dabei kommt es gar nicht unbedingt darauf an, die achte Umlenkung für den Gasbowdenzug zu konstruieren oder die Fußrastenanlage aus dem Vollen zu fräsen. Denn letztlich, und da sollten sich alle einig sein, ist ein gutes Custombike eines, bei dem das Gesamtbild stimmt. Und das hat der Marcus aus Berlin wahrlich sehr sauber umgesetzt. Dabei sah seine Panhead schon mal ganz anders aus. Ein Mauerblümchendasein hatte das Bike bei den HD-Doctors – einer bekannten Harley-Werkstatt – gefristet, war gar ursprünglich als Dragster mit original Straightleg-Rahmen konzipiert. Und aus Bayern stammte die Pan obendrein auch noch, das mögen Berliner ja schon mal grundsätzlich nicht. Gut, dass Marcus ein weltoffener Kerl ist und den Dornröschenschlaf der Harley mutig beendete. Die Metamorphose konnte beginnen.
Harley-Davidson Panhead
Das Herz eines jeden Motorrades ist natürlich der Motor und dem sollten wir an dieser Stelle unsere ganze Aufmerksamkeit widmen, ist er hier doch eine wahre Wuchtbrumme. Immerhin war er ursprünglich auf Xzotic-Basis als Rennmotor geplant und deshalb mit den besten Materialien bestückt. Das Gehäuse verstärkt, die Zylinder und Zylinderköpfe von STD verbaut, das Innenleben komplett mit S&S- und JIM’S-Teilen gepimpt, ein absolutes Höllengerät. Bei der Zündung wurde auf eine bewährte Crane zurückgegriffen, mit Doppelzündung in jedem Zylinder für eine optimale Verbrennung, das Ganze im »Kickstart only«-Modus. Mit Bore und Stroke bringt der V2 annähernd 98 cui (etwa 1600 ccm) zusammen und punktet mit Leistung satt in allen Bereichen. Original belassen – abgesehen vom Zahnräderwerk von JIM‘S und der hydraulischen Kupplung – wurde dagegen das Vierganggetriebe. Der 3-Zoll-Primärantrieb stammt von BDL und bleibt stilsicher offen! Der Clou, als Shortblock passte das Aggregat in den originalen Rahmen und nach anfänglichen Ölpumpen- und Entlüftungsproblemen lief der Motor wie ein Uhrwerk. Da durfte die Optik nicht zurückstecken.
Harley-Davidson Panhead
 
Die gestreckte Linie erreichte Marcus besonders durch die Verwendung von Roland-Sands-Verstell-Alugabelbrücken, die auf 5 Grad eingestellt sind, damit der Nachlauf stimmt  und das Handling des Choppers nicht leidet. Die Frontlampe von Headwing fließt da gleich wunderbar mit. Seit Hot-Rod-Legende Cole Foster sein berühmtes »Blue Bike« vorstellte, ist sein wunderschöner Tank auch im Katalog erhältlich und war schon oft erste Wahl im Custombike-Bau. Hier wurde das Ganze noch getoppt, indem Marcus die motogadget-Armaturen im Tankblech versenkte. Bei der Räderwahl  machte unser 39-jähriger Berliner keine Kompromisse – was aktuell bei den Baggern große Mode ist, kam nämlich auch für Marcus’ Chopper gerade recht. Ein 26-Zöller vorne musste sein. Hinten wurden etwas moderatere 18 Zoll mit einem angenehmen 150er-Reifen gewählt, das Ganze auf Design-Felgen von SouthernMotorcylesWorks aus den USA. Gestoppt wird die Fuhre vorne mit Vierkolbenzangen und Scheibe, hinten mit der Ritzelbremse von K-Tech. Und als Farbtupfer spendierte Marcus eine rote Sekundärkette. Rote Kontraste finden wir auch an den Faltenbälgen, den Griffen und dem Metalflake-Sitz. Der Roland-Sands-Lenker wird mittlerweile von mehreren Custom-Factorys gebaut, besticht aber immer noch durch sein eigenwilliges Design Harley-Davidson Panheadund ist leider das einzige Teil, mit dem Marcus nicht mehr richtig zufrieden ist. Er muss – der Leistung geschuldet – demnächst weichen. Das Finish der Panhead entstand durch das Rippen-Design auf Öltank, Lampe sowie dem gestrahlten Steuerdeckel und durch die feine Metalflake-Lackierung. 14 Monate Bauzeit vergingen vom ersten Schraubendreher bis zum Roll-out der Panhead, auch der Baurat – so nennen Hauptstädter ihren TÜV – segnete den Umbau letztlich ab. Und wenn Marcus nicht gerade mit einer seiner Police-Harleys unterwegs ist, sieht man ihn auf den Berliner Straßen mit seinem durchweg gelungenen »Racing-chop«-Panolution um die Ecken flitzen. Dickes P.

Text: Kustomizerkurt
Bilder: Benjamin Grna






05.08.2013
Text: Kustomizerkurt Bilder: Benjamin Grna
auf Facebook teilen

motorrad bike-portraets

Verwandte Artikel

Dickes P -
Harley-Davidson
Panhead

Das Verbauen von Zubehörteilen und echte Handwerkskunst müssen sich nicht ausschließen. Die Harley-Davidson Panhead von Marcus beweist das eindrucksvoll

Bikers Urne

Die Original-Bikers-Urne soll ein Tribut an die Lebensphilosophie und den Lifestyle überzeugter Biker sein.

Aus für Berlin
Harley Days

Die Berlin Harley Days verbuchten im letzten Jahr 150.000 Besucher.

Metamorphose

Die Verwandlung einer Harley-Davidson Panhead – Wie ein kitschiger Achtziger Jahre-Chopper zum brutalen Hillclimber wurde

Backyard Chop - Eine
Harley-Davidson
Panhead setzt
Akzente

Zweifellos hat der japanische Stil unsere Szene mehr als nur beeinflusst. Eine Harley-Davidson Panhead setzt Akzente

Panhead – Das
nächste Leben

Der Panhead-Motor ist der schönste Motor, den Harley je gebaut hat. Aber wie ein schönes Geschenk steckt er voller Überraschungen Er folgte dem Knucklehead. Ab 1948 baute Harley-Davidson den Panhead-Motor. …

Feuerball: Made In
Berlin

Stilecht beginnt die CD der Berliner mit dem Bollern eines V2, das in ein Gitarrenriff mündet. Der erste Song macht auch gleich klar um was es hier geht: Rock‘n‘Roll aus Berlin.

Motorenrestauration

Panhead-Motoren zählen zu den populärsten Harley-Davidson-Aggregaten. CUSTOMBIKE hat den Spezialisten von SinCity Cycles aus Sinsheim bei der Restauration eines Exemplars über die Schultern geschaut

Marcus Walz im
Interview!

Heute baut Marcus Walz Motorräder für sechsstellige Beträge, früher preschte er mit seiner Kawasaki über die Cross-Strecke: Vom Hardcore-Crosser zum Hardcore-Customizer...

Big Five

Fünf Berliner MCs besuchten gemeinsam die Berliner Motorradtage: Bandidos MC, Born to be Wild MC, Gremium MC, Hells Angels MC und Rolling Wheels MC

„Marcus Walz –
Hardcore for Life“

Mit dem Begriff „Dragstyle“-Bikes hat Marcus Walz eine eigene Kategorie von Motorrad-Umbauten geprägt und erregt weltweit seit vielen Jahren Aufsehen – mit seinen Motorrädern und auch als Person, die polarisiert. Das Buch setzt dem Masterbuilder ein Denkmal. Neben einer ausführlichen Biographie gibt es …

Three Wheel Bagger

Kurze Scheibe, hoher Lenker und ein tiefer Arsch. House of Flames übersetzt den Bagger-Style auf drei Räder Es begann mit einer Eingebung des Geschäftsführers. Walter Maygatt leitet das Team von „House of Flames“. …

Custombike
Weltmeister

Wir präsentieren die Sieger der Custombike-Weltmeisterschaft in Sturgis Was früher „AMD Pro Show“ hieß, nennt sich nun „World Championship of Custombike Building“.

WalzWerk Racing
Ducati Scrambler
Icon

WalzWerk Racing hat auf Basis einer Ducati Scrambler Icon das Promotion-Bike für die INTERMOT 2016 gebaut

SECOND LIFE

Vor 15 Jahren begann die Motorrad-Karriere von Thoms. Wie bei vielen damals ist der Berliner mit einer Yamaha SR 500 eingestiegen, gebraucht gekauft von einem Kumpel. Ende 1993, nach rund zwei Jahren, legte er seinen Eintopf still und kaufte sich als standesgemäßen Nachfolger eine Harley.

voll korrekt!

Ein türkischer Customizer baut maßgeschneiderte Bikes für seine türkischen Brüder. Wir finden das …

75 Jahre
Knucklehead,

Der Knucklehead-Motor wurde 1936 eingeführt. Nach seinem Prinzip laufen Harleys Big Twin-Motoren …

Flat. Knuckle. Pan.

Was dabei herauskommt, wenn sich bei einem Bike Builder guter Geschmack, hoher Anspruch und Respekt vor Traditionen vereinen, lässt sich eindrucksvoll an den drei hier gezeigten Harley-Davidson-Klassikern aufzeigen
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:12 August 2020 10:31:32 Warning: fopen(cache/727067d48d0e8d8fd7b687e6a369bcd5.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 163 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 164 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 165