Sweatshirt John schwarz
Sweatshirt John schwarz
79,90€
49,90€
Worker-Hemd Two Tone schwarz/rot
Worker-Hemd Two Tone schwarz/rot
44,90€
29,90€
T-Shirt Racing Club schwarz
T-Shirt Racing Club schwarz
49,90€
24,90€
Jacke Vintage Lone Riders oliv
Jacke Vintage Lone Riders oliv
99,90€
29,90€
BIKERS NEWS 06.12.2007
Text: Ahlsdorf Bilder: Archiv
BIKERS NEWS 01/08 bestellen
BIKERS NEWS Abonnieren
auf Facebook teilen

motorrad berichte

Verwandte Artikel

Sonny Barger-Film

Sonny Barger ist einer der weltweit prominentesten Hells Angels und hat zahlreiche Bücher veröffentlicht. Jetzt produziert er einen Film nach der Vorlage seines Buches „Dead in five Heartbeats“. Die Handlung spielt …

Hells Angels-Colour

Die Hells Angels zeigen wieder ihr Colour. Seit letztem Jahr blieb das Hells Angels-Colour in vielen Bundesländern unter Verschluss. Denn im Mai 2014 hatten erste Staatsanwaltschaften eine schon zum Anfang des Jahrtau …

Sonny Barger
Interview

Sonny Barger ist einer der letzten Zeitzeugen der Wurzeln unserer Szene. Wir sprachen mit ihm über die Geschichte und die Zukunft der Biker

Zehn Jahre Hells
Angels MC Reutlingen

In diesem Jahr feiern die Reutlinger Hells Angels ihr zehnjähriges Bestehen. Der Charter blickt auf eine bewegte History zurück. Acht Männer wechselten kurz vor der Jahrtausendwende die Farben und schlossen sich dem Hells Angels MC an …

Hells Angels MC
Erfurt

In Leipzig erhielten die Charter aus Erfurt und aus Hof das Voll-Colour.

Hells Angels Euro
Run

Zum Euro Run treffen sich Hells Angels aus ganz Europa. Der Charter Hannover bot den Brüdern einen beeindruckenden Rahmen für Party und Gespräche

Regiment 81

Die Münchener Charter des Hells Angels MC stellen neue Supporter vor

Interview mit Sonny
Barger

„Älter zu werden ist ziemlich fucked up“ Wir sprachen mit Sonny Barger über die alten und über die neuen Hells Angels BN: Sonny, wie lebt es sich als Ikone des berühmtesten Motorradclubs der Welt, wenn man über 70 Jahre alt ist?
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik

35 Jahre Hells Angels: Kampf um den Deathhead


Kampf um den Deathhead

35 Jahre Hells Angels MC Germany, 60 Jahre Hells Angels MC World. Ausgerechnet in Deutschland steht das Jubiläum der Hells Angels im Schatten das Kampfes um ihr Colour























Es begann mit einem geflügelten Totenschädel. Er war das Staffelabzeichen einer amerikanischen Bomberstaffel im Zweiten Weltkrieg, die sich einen treffenden Namen gegeben hatten: Hells Angels.
Tatsächlich kursierten entsprechende Namen und Motive auch schon vor dem Zweiten Weltkrieg unter amerikanischen Fliegern. So ist nicht auszumachen, wer von ihnen der erste gewesen ist. Die wirklichen Wurzeln und Ursprünge liegen also mal wieder im Dunkeln.
Um so mehr litten die Flieger unter der gesellschaftlichen Entwurzelung, nachdem sie den Krieg gewonnen hatten und ins öde Zivilleben zurückgeworfen wurden. Damit ging ein weiteres Phänomen einher, denn gleichzeitig entstand unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg zum ersten Mal eine Jugend- und Protestkultur, aus der sich auch die amerikanische Biker-Szene entwickelte.


Die Geburtsstunde der Bikerszene

 Der Krieg war vorbei. Die amerikanischen Biker fanden sich wieder zu ihren Runs und Races zusammen. Eines dieser Races lief 1947 in Hollister. Dort sollte sich der Funke entzünden. Die Polizei musste schließlich ein paar wildgewordene Biker zur Ruhe bringen, und ausgerechnet das fand seinen Weg auf die Titelbilder der landesweiten Presse. Das Datum rund um den 5. Juli 1947 ging in die Geschichte ein. Es war die Geburtsstunde unserer Bikerszene.
Ein Jahr später gründete sich im kalifornischen San Bernardino ein „Motorcycle Club“. Seine Member trugen einen Totenschädel mit geflügeltem Helm auf dem Rücken ihrer ärmellosen Westen, dazu die Buchstaben „MC“. Ihren Totenschädel nannten sie „Deathhead“, und wie auf den Lederjacken der Kriegszeit fügten sie den Namen „Hells Angels“ hinzu. Unter diesem Namen wollten fortan viele fahren. In den nächsten Jahrzehnten bildeten sich immer wieder so genannte „Bogus-Charter“, deren Member mit den eigentlichen Gründern nie gesprochen hatten, und die damit gewissermaßen illegal unter dem Colour der Hells Angels fuhren. So geschehen zum Beispiel in England in den 60er Jahren, in Amsterdam in den 70er Jahren oder in Rio de Janeiro in den 80ern.
Oder in den 50er Jahren in Oakland, Kalifornien. Dort hatte Sonny Barger ein Bogus-Charter der Hells Angels ins Leben gerufen, das die Member aus San Bernadino erst später legitimierten. Andernorts flogen bei solchen Gelegenheiten die Fäuste. Das war damals so üblich. Aus den meisten Bogus-Clubs wurden am Ende echte Hells Angels. Und Sonny Barger wurde einer ihrer berühmtesten Member. Seine Buchveröffentlichungen der letzten Jahre verkauften sich in der Szene als Bestseller.

Die Hells Angels werden berühmt

 Biker blieben in den ersten Jahrzehnten eine Randgruppe, für die sich kaum einer interessierte – soweit sie nicht mit Schlägereien von sich reden machten. Aber in den 60er Jahren entdeckten Hippies und Hells Angels einander. In der linken Subkultur wurde es „schick“, sich mit den Hells Angels sehen zu lassen. Beide Seiten trugen lange Haare, beide schmissen Drogen, beide träumten von Freiheit. Da müsste man doch ein paar Dinge gemeinsam in die Wege leiten können?

... weiter geht’s in der BIBIKERS NEWS Ausgabe Januar 2008.
Text: Michael Ahlsdorf

Im zweiten Weltkrieg gaben amerikanische Bomber­besatzungen sich den Namen „Hells Angels“. Ihre Staffelabzeichen zeigten auch schon einen geflügelten Totenschädel





















Die Hells Angels sind nicht erst im Zweiten Weltkrieg erfunden worden. Hier die Besatzung eines Doppeldeckers aus früheren Zeiten













Das Rückenabzeichen der Hells Angels war stilprägend. Fast alle Abzeichen der Biker- und Rocker-Szene richten sich nach diesem Schema

Links das erste Hells Angels-Colour. Sonny Barger vergrößerte es zum so genannten „Barger Larger“. Bemerkenswert auf diesem Bild: Bis 1966 trugen die kalifornischen Hells Angels noch den Charter-Namen im Colour, erst dann wurde für alle Charter der Name des Bundesstaates verbindlich
 
 


















Altamont 1969. Vor der Bühne der Rolling Stones töteten die Hells Angels einen Zuschauer, der eine Pistole gezogen und bereits geschossen hatte. Die Zeiten von Flowerpower waren nach diesem Konzert vorbei
(aus dem Buch „Hell’s Angel“ von Ralph „Sonny“ Barger, Europa Verlag)

Text: Ahlsdorf
Bilder: Archiv


BIKERS NEWS 01/08 bestellen
BIKERS NEWS Abonnieren
auf Facebook teilen

Stand:12 December 2019 18:20:15 Warning: fopen(cache/35c75991c156c0d255f141e423709740.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 163 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 164 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 165