Schrauberglück: Restauration Bulli Camper Teil 3


Altblech-Recycling

oder: Olli und Emil: Die Komplettrestauration eines Westfalia-Campers Teil 3

So – wie Olli das Blechkleid seines Wunsch-Bullis in Form bügelte, haben wir in der letzten Ausgabe gesehen. Und während der nun endlich rostfreie Emil durchatmen darf, hauchen wir dem Motor neues Leben ein. Das ist auch
dringend nötig, denn beim Kauf gab der keinen Mucks von sich. Doch die stillen Zeiten sind vorbei …

Dass der Motor nicht lief, stand schon in der Verkaufsannonce“, erklärt Olli, der den Bus – wir erinnern uns – via E-Bay ersteigerte. „Trotzdem war ich natürlich gespannt, in welchem Zustand das Triebwerk sein würde, wurde der Bus doch 1999 abgemeldet und weggestellt“, meint der Bulli-Fan aus der Nähe von Heilbronn.

Laut den mitgelieferten Unterlagen sollte sich das Aggregat eigentlich in gutem Zustand befinden: Anfang der 90er Jahre war ein Austauschmotor fällig _ richtig schön offiziell in der VW-Vertragswerkstatt mit Rechnung und Trallala: Am 19. Juli 1991 wurden dafür 4.120,45 DM abgedrückt. „Also hatte der vierzylindrige Boxer laut Papieren erst 37.000 Kilometer runter - das klang schon mal gar nicht schlecht.“

Im Gegensatz zum Motor: Denn der klang erst einmal GAR NICHT. „Alter Sprit, mürbe Leitungen, bröselige Kabel, korrodierte Kontakte: schon auf den ersten Blick war klar, dass ein bisschen Arbeit nötig sein würde, um die 70 Pferde wieder zum Gallopieren zu bringen.“ Außerdem sollte der Motor nicht nur technisch, sondern auch optisch wieder auf das Niveau der Erstzulassung gebracht werden – und dafür war ein Ausbau unumgänglich, zumal ja auch dem Rost im Motorraum zu Leibe gerückt werden sollte. Und ohne Triebwerk ist hier einfach mehr Platz, wie wir in der letzten Ausgabe sahen. „Zum Glück konnte ich bei einem Freund auf die Hebebühne – das hat die Sache enorm erleichtert.“


„So eine Motorüberholung kann man tatsächlich im Keller oder auf dem Balkon angehen! Die Sauerei hält sich in Grenzen – und rumtragen kann man den reinen Block auch noch“ 


Erleichtert wurde auch der Motor selbst: das alte Öl, das noch mit Demark bezahlt worden war, durfte aus dem Kurbelgehäuse bröckeln. „Anschließend wurden alle Leitungen, Heizklappenzüge und Kabel getrennt, alle Lager gelöst, das Schaltgestänge am Getriebe abgeschraubt – und die Wärmetauscher nebst Auspuff abmontiert. Sonst steht der Brocken später auf den Schrauben, an die man dann genau so schlecht drankommt wie an die Ölablassschraube.“ Schließlich wurde ein kerniger Wagenheber unter die Antriebseinheit gesetzt: Ein Brett verhindert in diesem Fall üble Kratzer im Metall, kommen doch einige Kilos zusammen. Auch ohne Öl und Endtopf.

 Als Boxer abgemeldet?
„Jetzt war es möglich, Motor, Getriebe, Antriebswellen und Motorträger als gesamte Einheit nach unten aus dem Busheck schweben zu lassen.“ Den Ansetzpunkt für den Wagenheber findet man rund zehn Zentimeter hinter dem angeflanschten Getriebe – in Fahrtrichtung gesehen. „Ma muss dess a bissl ausbalancierä, will ma sich des Glumbb net uff’d Fiess schmeiße“, meint Olli im typischen Dialekt seiner Region.

Was dann in der Werkstatt auf dem Boden lag, sah indes nicht gerade nach einem kaum benutzten Aggregat aus. Zwar waren die inneren Werte tiptop, wie eine später durchgeführte Kompressionsmessung zeigen sollte. Doch optisch rangierte der Lufti irgendwo zwischen Kernschrott und rostigem Wrack: ein bratzöliger Metallklumpen, um den Topos der letzten Ausgabe aufzugreifen …


… weiter geht’s in Motor Maniacs 3/11


Text: Heiko P. Wacker
Bilder: Olli




T-Shirt Batik 2er-Set Men dunkelgrün
T-Shirt Batik 2er-Set Men dunkelgrün
14,90€
9,90€
Shorts 873 grau
Shorts 873 grau
49,90€
39,90€
T-Shirt Old English weiß
T-Shirt Old English weiß
24,90€
12,90€
Shorts DMWU schwarz
Shorts DMWU schwarz
39,90€
29,90€
14.04.2011
Text: Heiko P. Wacker Bilder: Olli
auf Facebook teilen

auto service

Verwandte Artikel

Schrauberglück:
Restauration Bulli
Camper Teil 8

So – nu‘ war es soweit: Olli und Emil sind in Urlaub gefahren. Den hatten sich beide auch redlich verdient nach den letzten Monaten …

Schrauberglück:
Restauration Bulli
Camper Teil 7

Tja Leute – es ist so weit, das große Finale steht an: Emil soll endlich wieder aus eigenem Antrieb durch die Gegend rollen. Propper und schick …

Schrauberglück:
Restauration Bulli
Camper Teil 1

Nachdem wir Robert bei der Runderneuerung seines Pontiac Catalina begleitet haben, widmen wir uns restaurationstechnisch nun dem Godfather of Multians, einem T2b. Den hat Olli online gekauft – und schon bald entpuppt sich das eBay-Schnäppchen „Emil“ als Bastelbude

Schrauberglück:
Restauration Bulli
Camper Teil 5

Zwei Ausgaben lang war nix von unserem Hauptdarsteller zu sehen. Denn während sich Olli erst den Boxermotor vornahm, um dann Fahrwerk …
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:17 November 2019 21:29:09 Warning: fopen(cache/65c4c26a978df7d92f4369f450998ac3.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 163 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 164 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/rockandroad.de/httpdocs/index.php on line 165