Moho Motorradhotels

Stitch Wars: Star-Wars-Tattoomotive


Wer hätte 1978 damit gerechnet, dass Star Wars so ein großer Hype wird? Oder es für möglich gehalten, dass es irgendwann Leute gibt, die sich Darth Vader & Co. sogar tätowieren lassen?

Todesstern: Der Todesstern ist das Coolste überhaupt. Kann ganze Planeten zerstören mit nur einem Schuss ? ich wiederhole, mit nur einem Schuss! Und das soll dem Herrn Lukas mal einer nachmachen, einfach mal so ?ne Weltvernichtungsmaschine gebaut ? Respekt!

1978 war ich zarte sieben Jahre alt, interessierte mich eigentlich für Filmchen wie »Bernhard und Bianca – Die Mäusepolizei« und hatte mit Sternenkrieg und Raumschiffen ja so was von gar nichts am Hut. Das sollte sich aber ändern, als einer meiner Schulkameraden in der zweiten Klasse auf einmal von Robotern, fremden Galaxien und Stormtroopern zu erzählen anfing. Er erzählte vom Krieg der Sterne, von Todessternen und T- und X-Wing-Fightern, die sich monumentale Schlachten im All lieferten. Irgendwann reichte es mir und ich fragte ihn, wovon er da überhaupt rede. Er sagte, der Film hieße »Krieg der Sterne« und laufe gerade im örtlichen Kino. Ich sei dafür aber eh zu klein und er nur mit seinem großen Bruder da rein gekommen.
 
Da hatte er die Rechnung ohne meinen großen Cousin gemacht. Der war schon sechzehn, und natürlich bin ich sofort nach der Schule zu ihm, um ihn anzuhauen, ob er mit mir in diesen Krieg-der-Sterne-Film geht. Nach endlos erscheinenden Diskussionen um das Thema »dafür bist du noch zu klein« gab er schließlich nach und begleitete mich in die Nachmittagsvorstellung. Mein Gott, war ich aufgeregt! Denn mein Horizont reichte bis »Bernhard & Bianca«, und was Science-Fiction anging, hatte ich vielleicht gerade mal ein bisschen Raumschiff Enterprise mit Captain Kirk und Spock und ein paar billig blinkenden Tasten und Pappschaltpulten gesehen.

Luke Skywalker: Sohn von Anakin Skywalker, Schwiegermutters Liebling und nebenbei auch Jedi, wobei er seine Ausbildung bei Yoda nie so richtig abgeschlossen hat ? sozusagen eine ungelernte Fachkraft.

Aber das, was hier visuell auf mich einprasselte, war 1-a-Hollywood-Magie, es war groß, es war episch, es war für einen Siebenjährigen fast zu viel, aber im Nachhinein betrachtet mit Abstand das Geilste, was ich in diesem Altersabschnitt erlebt habe. Ein einschneidendes Erlebnis, das mich über all die Jahrzehnte begleitet hat und auch immer noch tut.
 
Und mal Hand aufs Herz, habt ihr nicht auch jedem neuen Teilen der Star-Wars-Saga entgegengefiebert, habt ihr nicht auch Star Wars auf Video, DVD oder im Fernsehen mit Werbeunterbrechung öfter angeglotzt, als ihr zählen könnt? Na seht ihr! Denn so geht es wahrscheinlich den allermeisten, die mit dem Virus Star Wars in Berührung gekommen sind. Und bei manchen geht diese Besessenheit so weit, dass sie sich die Saga sogar tätowieren lassen, womit wir beim Thema sind.
 
Warum in aller Welt lassen manche sich ein Star-Wars-Tattoo stechen? Eigentlich aus demselben Grund, weshalb andere sich Einhörner stechen lassen – weil sie es können! Ich selbst konnte mich bisher noch nicht entscheiden, ob ich mir nun Darth Vader, Boba Fett oder gar einen Stormtrooper stechen lasse. Aber warum wählen? Vielleicht lasse ich mir auch einfach alle drei tätowieren.
Es ist schon faszinierend, was für Ausmaße der Rummel um die Star-Wars-Reihe angenommen hat. Man bekommt von A wie Anhänger bis Z wie Zahnbürste alles von Star Wars. Da gehört ein Star-Wars-Tattoo noch zum Vernünftigsten, womit man seine Begeisterung bekunden kann.

Yoda: Ein kleiner grüner Gnom, der auf Dagobah im Exil wohnt. Jedi-Meister der ersten Stunde. Lehrmeister von Obi-Van-Kenobi. Starb in Episode VI »Rückkehr der Jedi Ritter« an Alterschwäche ? mit 900 Jahren darf man das auch mal.

Ich persönlich sehe Tätowierungen als ein Kulturgut an, und immer, wenn etwas wie im Fall von Star Wars einen Kultstatus erreicht, dann hat es auch zweifellos verdient, tätowiert zu werden. Gut, über die Motivwahl kann man sich streiten, denn als großer Fan des Imperiums würde ich mir zum Beispiel nie einen Luke Skywalker oder einen Han Solo tätowieren lassen – wo kämen wir denn da hin! Und wenn ich mir überhaupt ein Motiv der Rebellen stechen lassen würde, dann wäre es entweder Chewbacca in einem Hamsterrad oder R2D2 als Mülleimer!

Auch Landschaften und Monster der Weltraum-Saga könnte ich mir gut als Tätowierung vorstellen. So habe ich vor meinem inneren Auge ein Tattoo von Sarlacc, diesem Monster-Loch auf dem Wüstenplaneten Tatooine. In Episode VI gab es diese Szene, in der es von allen mit ihren Sandgleitern umkreist wurde und die Kontrahenten versuchten, sich gegenseitig in den Abgrund zu stoßen. Und genau diese Szene hätte ich gerne auf meinem Bauch. Das Monster-Loch wäre mein Bauchnabel. Aber noch viel lieber hätte ich natürlich den Todesstern oder ein Speeder-Bike mit Biker-Scout drauf.

 Stormtrooper Zwar haben die Stormtrooper keine Hauptrolle, aber in der Masse gesehen doch schon irgendwie. Oder könntet ihr euch Star Wars ohne Stormtroopers vorstellen? Na, seht ihr!
 
Ach, es gibt so vieles, was ich mir vorstellen könnte, und es gibt noch dazu so viele Charaktere, da weiß man am Ende gar nicht, ob man sich überhaupt ein Star-Wars-Tattoo stechen lassen soll, aus Angst, in den kommenden Teilen könnte ein noch geilerer Charakter auftauchen. Und dann hat man das letzte bisschen Haut schon verschwendet an einen unwichtigen Stormtrooper oder gar zweitrangigen Darth Vader. Und am Ende wird’s dann doch Boba Fett oder der dunkle Lord der Sith.

Warum ist eigentlich in Mos Eisley kein Tattooshop und wer hat Darth Mauls Tattoos gemacht? Oder wurde der schon so geboren? Fragen über Fragen und die Antwort wird wohl irgendwo da draußen sein, in einer weit, weit entfernten Galaxie. Zum Schluss sei noch erwähnt, dass es Nächte gibt, in denen ich schon gar nicht mehr schlafen kann, weil ich so aufgeregt bin und dem »Erwachen der Macht« entgegenfiebere. Wahrscheinlich ist es auch nicht normal, dass ich mir sämtliche Trailer des neuen Teils schon gefühlte 1000 Mal angeguckt habe. So wie es aussieht, sind da ein paar richtig coole neue Star-Wars-Figuren dabei … Vielleicht warte ich doch noch mal ab, ob nicht einer dabei ist, der auch als Tattoo gut zur Geltung kommt …

Star Wars Tattoo von Marco Moplis, Kartell, Frankfurt: Tataun mit Luke Skywalker

Text: Ralf Burkart
Bilder: TM-Archiv




Top Rockabilly Rules weiß
Top Rockabilly Rules weiß
29,90€
14,90€
T-Shirt San Antonio LE grau
T-Shirt San Antonio LE grau
29,90€
19,90€
T-Shirt Kustom World
T-Shirt Kustom World
29,90€
19,90€
T-Shirt In KK We Trust
T-Shirt In KK We Trust
29,90€
9,90€
18.12.2016
Text: Ralf Burkart Bilder: TM-Archiv
auf Facebook teilen

tattoo motive

Verwandte Artikel

Star Wars by Buff

Bis es Ende dieses Jahres soweit ist, dass der neue Teil der "Star Wars"-Saga in die Kinos kommt, kann sich der treue Fan bereits mit einem Schlauchschal stilecht kleiden.

STAR WARS – Möge die
bunte Macht mit dir
sein!

Der ewige Kampf Gut gegen Böse erreichte mit den Star- Wars-Filmen Ende der 70er eine neue Dimension. Bildgewaltige Schlachten, eindringliche Dialoge und legendäre Charaktere ließen im Zuschauer das Kriegerherz höher schlagen. Wer kennt nicht Darth Vaders »Ich bin dein Vater.« oder Han Solos: »Ich hab ein ganz mieses Gefühl bei der Sache.«?

Cradle of Filth

Cradle Of Filth gehören zu den härtesten und erfolgreichsten Black-Metal Bands der Welt. Für ihre Single »Nymphetamine« wurden sie sogar für den Grammy nominiert. Dennoch fordert man sie beim Kauf von DVDs auf sich als Erwachsene auszuweisen;

Die Stars der
Leinwand als
Tattoo-Motive

Widmeten wir uns im ersten Teil unseres Motive-Specials dem Horror, kommen wir in Teil Zwei zu der Kunstform des Films und des TVs im Allgemeinen – den Roadmovies, Komödien, Science-Fiction, Comic-Verfilmungen und TV-Serien …

Das bedeutet Krieg!

Angeblich mag ihn keiner, dennoch ist der Krieg ein ständiger Begleiter der Menschheit. Das wäre nicht so, wenn er nicht auch viele Vorteile bringen würde. Jedenfalls für einige.

Adam Hays und seine
Star-Wars-Tattoos

Ganz klar: Adam Hays ist Star-Wars-Fanatiker. Seine Arbeiten erschienen bereits in einem Buch über Star- Wars-Tattoos und er hat sogar schon T-Shirt-Designs für Lucasfilm entworfen. Aber es gibt noch weitaus mehr zu entdecken an dem ehemaligen Sattelmacher aus Texas, der inzwischen zum Tattoo-Studio-Betreiber in New York gewechselt hat.

Lasse Sjöroos
(Turku, FI)

Auf der Berlin-Convention 2007 bekam ich eine Auswahl der Arbeiten von Lasse Sjöroos in die Finger, und gleich war mir klar, dass ich es hier mit einem technisch weit entwickelten Tätowierer zu tun hatte …

Jenny B’s Tattoo &
Piercing

Fröhlich und ein bißchen abgedreht sind nicht nur die Tätowierungen von Mini B., sondern auch die junge Tätowiererin selbst. Seit ihrem 15. Lebensjahr arbeitet sie regelmäßig im Studio ihrer Mutter, in Jenny B’s Tattoo & Piercing.

Tattoo-Starlet 2014

Harte Konkurrenz: Beinahe 200 junge Frauen bewarben sich zur Wahl des »Tattoo Starlets 2014«, die am ersten März auf der Tattoo Expo Leipzig stattfinden wird. Wir stellen euch die zehn Finalistinnen vor, die sich in Leipzig in zwei Läufen, nämlich einmal einheitlich im Tattoo-Starlet-Shirt und einmal im Freestyle, der Jury und dem Expo-Publikum präsentieren werden.

Generationswechsel

Nein, Ed Hardy ist keine Modemarke, sondern eine Tattoo-Legende. Jetzt zieht er sich zurück und übergibt sein Vermächtnis an seinen Sohn Doug Hardy. Generationenwechsel!

Girlie-Style

Darf es ein Schuss mehr Rosa sein? Klar doch! Auch noch Sträusel auf die Sahne? Doppelte Portion, bitte! Ein Schleifchen im Haar? Selbstverständlich! Girlie Style-Motive sind süß wie türkischer Honig und bunt wie ein Regenbogen …

Frische Brise

Nicht nur die steife Atlantik-Brise wirbelte das größte Motorradtreffen der Welt gehörig durcheinander. Zur 69. Ausgabe der Daytona Bike Week waren so wenige Biker nach Florida gekommen, wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr

Judith van Hel:
Bronze gewinnt!

Dass sie als Drittplatzierte auf dem Siegertreppchen von »The Voice of Germany« stand, wissen die meisten bereits. Mit ihrer rauchigen Stimme begeisterte die gebürtige Wermelskirchenerin schon früher zu ihren Punkrockzeiten. Heute schlägt Judith auch ganz gerne mal ruhigere Töne an und treibt ihren Fans die Erpelpelle unter die Haut.

Neo-Traditional-Pion
ier Uncle Allan
jetzt in Berlin

Es ist die Sensation des Jahres in der europäischen Szene: Uncle Allan, die dänische Ikone des Neo-Traditional, hat seinen Laden in Kopenhagen dichtgemacht und ist mit seiner Frau Amelie nach Berlin gezogen! Das brandneue Conspiracy Inc. Studio im Stadtteil Schöneberg ist ein wahr gewordener Traum.
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:25 May 2017 01:16:28