Texas Lightning


Eurovision Song Contest hin, „Dittsche" her, der Erfolg von Texas Lightning hat ganz andere Gründe. Die Band aus Hamburg beweist: Es gibt eine Haltung, mit der auch eine deutsche Truppe Oldschool-Country spielen kann, ohne peinlich, aufgesetzt und oder schmierig zu sein. Üblichen Marktgesetzen folgen sie dabei eher nicht. Auch der Abgang von Jonny „The Flame" Olsen - fast noch besser als Dittsches Imbisswirt Ingo in Erinnerung - konnte die Band nicht ausbremsen. Dabei war es Olsen, der Texas Lightning gründete, lange bevor Olli „Ringofire" Dittrich den Platz am Schlagzeug einnahm, und der musikalische Kopf der Formation blieb. Jetzt hat der Ober-Cowboy die Zügel aus der Hand gegeben. Als Nachfolger sitzt „Marschall" Malte Pittner bereits fest im Sattel. Der hauptberufliche Deichkind-Gitarrist und die australische Sängerin Jane Comerford stellten sich dem Dynamite-Interview kurz vor ihrem erst vierten gemeinsamen Auftritt in der Worpsweder Music Hall.

DYNAMITE!: Wie bist du Deichkind zum Cowboy geworden?
MALTE: Eigentlich hat ein guter Freund daran Schuld. Der ist auch mit Markus („Fastfinger" Schmidt, Leadgitarrist der Band; Anm. d. Red.) befreundet und hatte von ihm gehört, dass Johnny aussteigen wollte. Da hat er einfach mal meine Telefonnummer rübergeschoben, und Markus rief dann auch prompt an. Wir haben uns getroffen, ich habe ihm alte Sachen von mir vorgespielt, und das hat ihm wohl ganz gut gefallen. Danach habe ich zusammen mit Jane ausprobiert, ob wir gesanglich zusammenkommen können. Das hat auch gut geklappt, genauso wie die ersten Proben mit der ganzen Band. Ich stand schon immer total auf Country - das passte einfach!

DYNAMITE!: Wie ist die Band überhaupt entstanden?
JANE: Die Anfänge liegen bestimmt zehn Jahre zurück, damals war ich auch noch nicht dabei. Das war zunächst ein reines Hobby-Projekt, eine ganz traditionelle Country-Band. Von Anfang an gab es Pop-Cover, aber eben in einem durch und durch altmodischen Country-Stil. Die Band ist dann durch diverse Umbesetzungen gegangen, ich glaube das ist aktuell die fünfte Besetzung. Die jetzigen Mitglieder sind so peu à peu dazugekommen, ich bin seit Anfang 2005 dabei.

DYNAMITE!: Johnny „The Flame" Olson war bis zu seinem Ausstieg derjenige, der musikalisch die Fäden zusammenhielt, oder?
JANE: Ja, er hatte Texas Lightning gegründet. Aber jetzt wollte er einfach nicht mehr. Er hat vor, in seinem Leben andere Wege zu gehen, und er hat unser Verständnis dafür. Er ist in aller Freundschaft ausgestiegen und wünscht uns alles Gute. Gestern, vor dem Konzert, hat er extra noch mal angerufen und uns die Daumen gedrückt für unser erstes Clubkonzert mit Malte.

DYNAMITE!: Wie bist du als Australierin Sängerin bei einer deutschen Countryband geworden?
JANE: Ich habe schon so viel verschiedene Sachen gemacht. Ich bin insgesamt seit fast 30 Jahren in Deutschland und arbeite als Dozentin an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Ich war jahrelang Session-Musikerin, habe auf unzähligen Bühnen gestanden, selber Bands produziert und so weiter. In drei Jahrzehnten als Berufsmusikerin hat man einiges erlebt, wie du dir sicher vorstellen kannst. Das mit dem Country lag gar nicht so fern, man sagt den Australiern nach, dass sie alle ein bisschen davon im Blut haben. Vielleicht liegt das an dieser Pionier-Geschichte, keine Ahnung ... Auf jeden Fall ist mein Vater tatsächlich so etwas wie ein halber Cowboy - er war Viehauktionator. Ich habe also eine tiefe Verbindung zum ländlichen Leben, besonders zum Reiten, und Country-Musik gehörte bei uns zu Hause immer dazu. Dass ich damit mal beruflich wieder zu tun haben werde, darauf wäre ich selber nicht gekommen. Bis mich die Jungs gefragt haben, ob ich nicht mit ihnen singen will. Die waren so witzig drauf, und gleichzeitig fand ich deren Songideen toll, da stimmte einfach die Chemie!

...den Rest des Interviews gibt es im DYNAMITE Magazin 3/10 nachzulesen!


Text: Lars Fischer
Bilder: Fritz Derssler, Universal Records


DYNAMITE 03/10 bestellen
DYNAMITE Abonnieren
auf Facebook teilen

T-Shirt Elize
T-Shirt Elize
39,90€
19,90€
Jacke Speedway schwarz
Jacke Speedway schwarz
189,90€
139,90€
Trucker Cap WHC Vintage schwarz
Trucker Cap WHC Vintage schwarz
29,90€
9,90€
Jeans Selvedge
Jeans Selvedge
149,90€
74,90€
DYNAMITE 26.03.2010
Text: Lars Fischer Bilder: Fritz Derssler, Universal Records
DYNAMITE 03/10 bestellen
DYNAMITE Abonnieren
auf Facebook teilen

musik country

Verwandte Artikel

Shelton Hank
Williams III

Shelton Hank Williams der Dritte ist der Enkel des Country-Kings Hank Williams, der Sohn von Country-Star Hank Williams Jr. und ein Mann mit zwei Seelen in der Brust. Er lebt Tradition und Moderne zugleich, liebt den Country und rebelliert gleichzeitig gegen seine Stumpfheit, kurz: Hank 3 ist ein geradezu „faustischer“ Charakter, Country-Musiker und Metal-Rocker zugleich.

Bomb Texas: Happy?

Die Berliner Band konnte bei ihrem Debütalbum auf prominente Hilfe zurückgreifen. Mitglieder von zahlreichen Berliner Bands spielen beim Hidden Track mit.

The BossHoss

The BossHoss sitzen mit Vorliebe zwischen den Stühlen: Den Country-Puristen sind sie zu rockig, den Rock’n’Rollern zu kommerziell, den Popfans zu dreckig. Dennoch – oder gerade deswegen – haben sie mit ihrer Musik ungeahnte Erfolge. Gerade ist ihr sechstes Studioalbum „Liberty Of Action“ erschienen.

35 Jahre Bear Family

1975 gründete Richard Weize Label und Mailorder für Country, Rock’n’Roll, Rockabilly, Blues und Oldies. Heute ist er im Sektor Wiederveröffentlichungen Weltmarktführer, keiner arbeitet liebevoller, gründlicher und genauer als die Bärenfamilie, die mittlerweile berühmt ist für ihre opulenten CD-Boxen und mehrfach mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik und einem Echo ausgezeichnet wurde.
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:22 May 2018 10:13:49