Jubiläumsreise


Reisen: Slowenien und Kroatien
Seit 20 Jahren sind Slowenien und Kroatien unabhängige Staaten. Passend zum Jubiläum erkundeten wir die Republiken zwischen Alpen und Mittelmeer.

Wir lassen unsere Tour langsam angehen. Per pedes geht es durch die unter Denkmalschutz stehende Innenstadt der früher als Laibach bekannten slowenischen Hauptstadt Ljubljana. Unsere Fremdenführerin macht uns mit einigen Besonderheiten der sehr gut erhaltenen Bausubstanz bekannt. So durften früher die Häuser nur drei Fenster nebeneinander haben. Das war dem Platzmangel innerhalb der Stadtmauern geschuldet. Inzwischen ist diese Vorschrift natürlich nicht mehr gültig und einige der schmalen Häuser wurden verbunden. Zu Zeiten der Habsburger Monarchie war Laibach eine Art Testareal der Architekten. Hier entstanden oft Formen, die bei Gefallen in Wien auf­genommen wurden. Viele Brücken über das Flüsschen Ljubljanica verbinden die beiden Ufer, an denen gerade im Sommer viele Veranstaltungen stattfinden.

Slow Food und Easy Going
Der nächste Morgen sieht unsere bunt gemischte Truppe aus Freunden und ­Bekannten endlich auf den Bikes und unterwegs in den Nordosten des Landes. Hier ist als erster Stopp die Besichtigung eines Motorradmuseums eingeplant. Nach rund sechzig Kilometern Fahrt geht es tief zurück in die Vergangenheit. Im kleinen Örtchen Vransko präsentiert der private Betreiber auf zwei Ebenen über einhundert alte Motorräder. Auf­geteilt nach Themenbereichen stehen hier italienische, deutsche, amerikanische und britische Bikes. Einige seltene Exponate befinden sich darunter, so auch eine DKW 250 „Ladepumpe“ von 1937. Doch auch regionale Besonderheiten wie der Prototyp eines jugo­slawischen Motorrads und der erste in ­Slowenien produzierte Motorradmotor sind zu sehen.

Im bergigen Hinterland finden wir feine kleine Straßen, die uns über kaum befahrene Pässe in Richtung ­slowenischer Steiermark führen, zum Auftakt bezwingen wir den Črnivec-Pass. Im winzigen Örtchen Luce stoppen wir in der Pension Raduha zum Mittag. Inhaberin Martina serviert uns regionale Köstlichkeiten, die alle von ihr bestens bekannten Lieferanten stammen. Dabei macht das Slow-Food-Restaurant seinem Namen alle Ehre, denn unsere Pause zieht sich über fast drei Stunden hin ... 
Wieder unterwegs folgen wir dem Tal der Savinja Richtung Norden. Es führt uns über weit geschwungene Straßen zu unserem Tagesziel, dem Logar-Tal. Dieses gilt schon seit den Achtzigerjahren als Naturpark und wird von einer Genossenschaft der örtlichen Bauern verwaltet. Wir verteilen uns auf die ­luxuriös eingerichteten Gästehäuser und machen uns dann noch einmal auf, um die nähere Umgebung zu erkunden. Schließlich ist es noch hell und wir ­haben noch Energie für ein paar schöne Kurven und Schotterstrecken. Mit einem weiteren leckeren Essen beschließen wir den Tag, den auch das aufgezogene ­Gewitter nicht mehr verderben kann.

Grenzhopping
Am Ende des langgezogenen Tals befindet sich der Rinka-Wasserfall, der zweithöchste Sloweniens. Wir nutzen die Zeit zwischen Frühstück und Abfahrt für ­einen kurzen Trip dorthin. Der Anblick des ungefähr neunzig Meter tief fallenden Wassers entschädigt für die kurze Wanderstrecke vom Parkplatz aus. Von den Einheimischen erfahren wir, dass die Gegend besonders bei Kletterern und Wanderern beliebt ist. Hier könnten wir es länger aushalten, doch die Straße ruft nach uns. Daher verlassen wir das gastliche Tal und bewegen uns in Richtung …


Von Kranjska Gora kommend nehmen wir den Vršič-Pass, eine Militärstraße aus dem Ersten Weltkrieg, in Angriff (links). Rovinj besticht durch seine schöne Altstadt und die Lage direkt am Meer..


Den vollständigen Bericht lesen Sie in REISE MOTORRAD 4/2012.

Text: Jens Müller
Bilder: Jens Müller, Ales Ferer


REISE MOTORRAD 04/12 bestellen
REISE MOTORRAD Abonnieren
auf Facebook teilen

REISE MOTORRAD 05.06.2012
Text: Jens Müller Bilder: Jens Müller, Ales Ferer
REISE MOTORRAD 04/12 bestellen
REISE MOTORRAD Abonnieren
auf Facebook teilen


Verwandte Artikel

Volkswagen Classic
startet bei der
„Winter Trial 2010

Mit einem 1969er Käfer über 2.500 Kilometer auf Eis und Schnee

Raven Henley:
Richtung Schicksal

Mit Coverversionen bekannter Songs, die er auf Youtube präsentierte, machte Raven, dessen bürgerlicher Name Patrick Henselein lautet, auf sich aufmerksam. Gemeinsam mit Stefan Harder und Philipp Burger nahm er nun sein erstes Album auf.

EL*KE: Häuser
stürzen ein

Im sechsten Jahr ihrer Existenz hat es EL*KE geschafft bereits das dritte Album zu veröffentlichen. Hinter dem Frauennamen stecken drei Musiker aus dem Emsland, die in Berlin leben.

Granit: Granit

Die Schweiz ist schon seit Jahren als guter Platz für hart rockende Bands bekannt. Mit Granit wollen wir euch hier eine weitere vorstellen. Die Truppe gibt es zwar schon seit 15 Jahren, doch nach vielen Umbesetzungen ist nur noch einer der Ur-Felsen übrig.
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Szeneshop - Strictly For Rockin People
Kapuzenjacke Colorado khaki
Kapuzenjacke Colorado khaki
119,99€
59,90€
Schuhe Chucks Low braun
Schuhe Chucks Low braun
59,95€
19,90€
Stand:23 April 2014 18:32:21