Indian Scout 2014


Die neue Indian Scout ist handlich und schnell, will mit ihrem kurzhubigen Motor aber auch richtig gedreht werden

Mit der brandneu entwickelten „Scout“ erweitert die Polaris-Tochter Indian ihr Modellprogramm nach unten ins mittlere Preissegment. BIKERS NEWS konnte die neue kleine Indian bereits fahren.

Indian Scout ?2014

Noch mehr Hubraum

Die Scout der 20er Jahre hatte einen vergleichsweise kleinen Motor mit 598 ccm. Heutzutage darf es natürlich ein bisschen mehr sein. Die großen Indian-Geschwister Chief, Chieftain und Roadmaster treibt immerhin ein bulliges 1811er-Triebwerk an. So weist die neue Scout nun 1130 ccm Hubraum auf.
Die vom Hersteller verlautbarten 100 PS Spitzenleistung ließen uns aufhorchen. Der neu konstruierte V2-Motor der Scout lernte bei Swissauto im schweizerischen Burgdorf das Laufen. Die Jungs dort sind auf hocheffiziente Motoren spezialisiert, denn sie haben auch reinrassige Rennmotoren entwickelt. Das Triebwerk der neuen Scout hat deshalb nichts mit der Urwüchsigkeit der luftgekühlten Chiefs gemein.

Indian Scout 2014. Lest auch das Porträt der historischen Scout ab Seite 26

Wasserkühlung,vier Ventile

Der außen glattflächige Scout-Motor ist wassergekühlt. Jeder Zylinder ist mit zwei obenliegenden Nockenwellen bestückt, den Gaswechsel steuern vier Ventile pro Zylinder. Zusammen mit einem extrem kurzhubig ausgelegten Bohrung/Hub-Verhältnis von 99 x 73,6 mm wird schnell klar, dass dieses Triebwerk von Drehzahlen lebt. Das höchste Drehmoment von angegebenen 97 Nm liegt bei 5900 U/min an, bei 8500 Touren setzt der elektronische Begrenzer der Drehorgie eine Grenze. Der Motor ist mechanisch sehr laufruhig und hat trotz seiner 60 Grad Zylinderwinkel einen ordentlichen V2-typischen Sound. Hochfrequente Vibrationen treten erst im Drehzahlbereich über 6000 U/min auf.
Bummeln im letzten, kurz übersetzten sechsten Gang funktioniert ruckelfrei ab einer Drehzahl von 2200 Umdrehungen, bei 2600 U/min fühlt sich das Aggregat aber spürbar wohler. Ab 3000 Touren spannt es langsam die Muskeln, und ab 4000 kommt die Sache mit der Power. Wir konnten die Scout nur in Speedlimit-America fahren, da waren nicht mehr als 7800 Touren im fünften Gang drin. Dann standen 170 Sachen auf der Uhr, und damit standen wir schon mit einem Bein in Guantanamo. 200 Sachen Endgeschwindigkeit müsst ihr in der cruisertypischen Sitzhaltung erstmal durchhalten.
 

Die neue Scout ist handlich, will aber gedreht werden

Handliches Fahrwerk

Das Fahrwerk der neuen Scout macht jedenfalls alles mit. Spurstabil schnürt die kleine Indian auch über den miesesten Asphalt, selbst Längsfräsungen und Schrägrillen können die neue Scout nicht aus der Ruhe bringen. Sie gibt sich sehr handlich, flotte Schräglagenwechsel ohne Kraftaufwand sind ihr in die Wiege gelegt.
Die beiden Bremsen sind gut, ohne jedoch Benchmarks zu setzen. In Europa wird die Scout ab dem Frühjahr 2015 ausschließlich mit ABS ausgeliefert werden. Die US-Version musste noch ohne ABS auskommen. Die Schräglagenfreiheit ist natürlich begrenzt, für die Black Hills hat sie aber locker gereicht. Die Sitzergonomie ist angenehm, sie passt universell für alle Menschen zwischen 1,60 und 1,90 Meter.

Ein neues Bike mit Vergangenheit. Die Scout entwickelt aber auch eine eigene Formensprache

Kleines Bike,großer Name

Mit 253 Kilo Lebendgewicht und einer niedrigen Sitzhöhe von 635 Millimetern kann die viel stärker motorisierte Indian Scout den Sportster-Modellen aus Milwaukee künftig ordentlich die Suppe versalzen. Das Motorrad ist in seinen Details liebevoll verarbeitet, besitzt eine stylische Optik und funktioniert ab Baubeginn in allen Belangen. Mit einem Preis von 12.990 Euro pokert Indian nicht zu hoch, schließlich bekommt ihr dafür ein wertiges Motorrad mit einem großen Namen.

Das Motor-Layout zitiert alte Zeiten. Deutlich zu erkennen sind die nun oben liegenden Nockenwellen
 

        Technische Daten       

Indian Scout
  • Motor    Wassergekühlter V-Twin, DOHC
  • Bohrung x Hub    99 mm x 73,6 mm
  • Hubraum    1131 ccm (69 cui)
  • Leistung    100 PS
  • Drehmoment    97 Nm bei 5900 U/min
  • Länge    2311 mm
  • Radstand    1562 mm
  • Lenkkopfwinkel    29°
  • Nachlauf    119,9 mm
Felge
  • vorn    3.3 x 16”
  • hinten    5 x 16”
Reifen
  • vorn    130/90-16
  • hinten    150/80-16
  • Leergewicht     253 kg (vollgetankt)
  • Zuladung    196 kg
  • Tankinhalt    12,1 l
  • Sitzhöhe Fahrer    635 mm
  • Preis    ab 12.990 Euro inkl. Mwst.


Text: Heinrich Christmann
Bilder: Indian




Longshirt Sweet Dreams schwarz
Longshirt Sweet Dreams schwarz
32,90€
19,90€
Jacke SP1 ONE
Jacke SP1 ONE
149,90€
74,90€
T-Shirt Rockabilly Rules braun
T-Shirt Rockabilly Rules braun
39,90€
24,90€
T-Shirt Mitchell
T-Shirt Mitchell
27,90€
19,90€
01.10.2014
Text: Heinrich Christmann Bilder: Indian
auf Facebook teilen

motorrad bike-portraets

Verwandte Artikel

Remus-Auspuffanlagen
für Indian-Modelle

Indian hat in Zusammenarbeit mit Auspuffhersteller Remus Zubehör-Schalldämpfer entwickelt. Diese passen ohne weitere Änderungen auf die serienmäßigen Krümmer und werden mit EG-Betriebserlaubnis ausgeliefert.

Miller-Auspuff für
Indian Scout

Unter dem Namen "Yuma" gibt es bei Miller Custombike nun einen neuen Slip-on-Auspuff für die Indian Scout.

Jekill & Hyde -
für Indian Scout

Die gegenüber dem Original kürzere, elektronisch verstellbare Anlage ist speziell auf den Indian Motor abgestimmt und laut Hersteller 100% „Street Legal“. Gefertigt aus Edelstahl sind die Anlagen in Schwarz oder Chrom mit frei wählbaren Endkappen ab 1722,- Euro lieferbar.

Polaris kauft Indian

Der amerikanische Konzern Polaris baut nicht nur Freizeit- und Schneemobile, sondern seit über zehn Jahren auch Victory-Motorräder. Die werden von einen luftgekühlten V2-Motor angetrieben

Neue
Shirt-Kollektion von
Indian

Indian hat die neue Sommer-Kollektion vorgestellt. Nach eigenen Angaben hat Indian den Shirts dieselbe Aufmerksamkeit gewidmet wie allen anderen Produkten der Marke.

Arlen Ness erweitert
seine Produktlinie
für Indian

Zu den neuen Produkten zählen Räder, Bremszangengehäuse, Fender und Trittbretter, die zur klassischen Optik der Indian-Modelle Chief und Chieftain passen.

Hillclimber

Indian-Motorräder gelten als extrem zuverlässig. Aufgrund ihrer robusten Bauweise mit teils mächtig überdimensionierter Technik erreichen die US-Twins Laufleistungen wie kaum ein anderes Motorrad der Vorkriegszeit. Insbesondere die bulligen 42°-Seitenventil-V2 machen die Springfield-Indianer zum „Diesel-Benz“ mit zwei Rädern.

Indian Scout -
Aufwändiger Umbau
von Styrian Motor
Cycle

Diese Scout will nicht nur spielen, sie ist vielmehr auf Angriff gepolt. Ihr Erbauer hat für die entsprechenden Gene gesorgt
Newsletter bestellen
weiter
Welche Themen interessiern dich?
Bike Auto Tattoo Musik
Stand:27 June 2016 13:21:24